60 Jahre: „Das ist 1A!“. Mit einem Festakt im Kristallsaal feierte die Firma Marcik ihr Bestehen. Das Traditionsunternehmen darf auf 60 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken.

Von Christa Hochpöchler. Erstellt am 27. Oktober 2014 (11:33)
NOEN, Christa Hochpöchler
Ehrung langjähriger Mitarbeiter: Martin Hofmarcher (30 Jahre), Simone Greimel, Friedrich Kogler (32 Jahre), Maria Halbartschlager, Julian Dröscher, Elfriede Marcik (43 Jahre), Paul Schleifenlehner, Firmenchef Christoph Marcik, Manfred Datzberger (20 Jahre), Karin Marcik, Christoph Gruber, Anton Schauppenlehner, Michael Teufel, Alfred Schallauer (30 Jahre) und Gerhard Frank (37 Jahre) (v.l.).

„60 Jahre und lange noch nicht alt! Dieses Motto begleitet uns nun schon das ganze Jahr!“, freute sich Firmenchef Christoph Marcik bei der Begrüßung im Kristallsaal des Rothschildschlosses. Zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft, Kunden, Lieferanten, Großhändler und Mitarbeiter waren gekommen, um dieses Jubiläum zu feiern.

„Für jedes Jahrzehnt unseres Bestehens gab es eine Aktivität“

Nach einer kurzen Präsentation des Leistungsumfangs der Firma Marcik hielt Christoph Marcik Rückschau auf die letzten sechs Jahrzehnte. Am 6. Mai 1954 erhielt Paul Marcik das Konzessionsdekret. Firmenstandort war die Ölberggasse. Bereits zehn Jahre später übersiedelte die junge Firma in die ehemalige Brauerei „Am Fuchsbichl“. Das Gebäude wurde modernisiert. Ein Jahr später stieg Kurt Marcik in den Betrieb ein, den er 1983 von seiner Mutter Gertrude übernahm.

Mit Christoph Marcik ist nun die dritte Generation am Zug; im Jahr 2007 übernahm er die Verantwortung für den 1A-Betrieb. „Für jedes Jahrzehnt unseres Bestehens gab es heuer eine Aktivität“, erzählt Christoph Marcik. „Vom Gewinnspiel, bei dem es Wellness zu gewinnen gab, über die Kinopremiere bis hin zum Kinder-Malwettbewerb und zur Badewannenrallye – wir hatten mit unseren Kunden und Mitarbeitern schon viel Spaß.“

Während des ganzen Jahres suchte Christoph Marcik Gegenstände für das kleine, aber feine Installateur-Museum, das Elfriede und Kurt Marcik im Jahr 2005 gegründet hatten. Für besonders originelle Sachspenden wurde bei der Feier ein Preis überreicht: Thomas Piaty hat einen Heizkörper-Handantrieb mit der Aufschrift „Paul Marcik“ abgegeben, Hubert Schoder kam mit einem „Engländer“, ein Verstellschlüssel zum Anziehen und Lösen von Schraubverbindungen. Mit einem alten Waschkessel mit Waschrumpel hat Christine Schmid punkten können. Nach der Mitarbeiterehrung wurde das 60-jährige Firmenjubiläum noch lange bei Buffet und Kuchen gefeiert.