Alm ist erleuchtet. Skigebiet investiert 100.000 Euro in Flutlichtanlage. Nachtskifahren am Mittwoch, Freitag und Samstag. Start: 7. Dezember.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 22. November 2018 (05:28)
Nationalratsabgeordneter Johann Singer, Bürgermeister Werner Krammer, Nationalratsabgeordneter Andreas Hanger, die Betreiber Manfred Großberger und Wolfgang Resch, Elektrotechniker Thomas Wachauer und Bürgermeister Günther Kellnreitner (v.l.) vor der neuen Attraktion.
Kössl

Die Forsteralm wartet mit einer neuen Attraktion auf. Ab dieser Saison kann man im Skigebiet am Mittwoch, Freitag und Samstag auch in den Nachtstunden die Auwiese runterwedeln. 100.000 Euro hat die Betreibergesellschaft dafür in eine LED-Flutlichtanlage investiert. Ein Drittel der Kosten trägt das Land Oberösterreich.

Vergangene Woche wurde die Flutlichtanlage das erste Mal angeknipst. Richtig losgehen soll es am Freitag, 7. Dezember. Vorausgesetzt die Temperaturen stimmen, wird man dann schon von 18 bis 21 Uhr des Nachts skifahren können. „Die Flutlichtanlage ist eine zusätzliche Attraktion“, freut sich Forster-
alm-Geschäftsführer Manfred Großberger, der mit der BetriebsgmbH ab diesem Winter auch die Austallhütte führen wird; ein junges Hüttenwirte-Paar wurde dafür gefunden. „Die Anlage benötigt eine Stromleistung von nur 13,5 KW und ist somit extrem energiesparend und kostengünstig“, ergänzt Betreiber Wolfgang Resch.