Skigebiet Forsteralm ist für Wintersaison gerüstet. Rund 60.000 Wintersportler wedelten im vergangenen Winter über die Pisten der Forsteralm. Kommende Saison feiern das Skigebiet und die Skischule ihren 40. Geburtstag.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 08. September 2019 (05:20)
Magistrat Waidhofen/Michels
Die Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH und die Forsteralm Betriebs GmbH blicken zuversichtlich in die Zukunft: Sportunion-Obmann Wolfgang Schorn, Bürgermeister Günther Kellnreitner, Bürgermeister Josef Gsöllpointner, Unternehmer Wolfgang Resch (Sport Ginner), Bürgermeister Leopold Bürscher, Nationalrat Johann Singer, Forsteralm-Geschäftsführer Manfred Großberger, Nationalrat Andreas Hanger, Herbert Forster, Bürgermeister Gerhard Lueger, Vizebürgermeister Andreas Kaltenbrunner und Bürgermeister Werner Krammer (v.l.).

Die Verantwortlichen des Skigebiets Forsteralm wappnen sich für die kommende Wintersaison. Die Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH, die im Dezember 2017 als erste länderübergreifende interkommunale Gesellschaft Oberösterreichs und Niederösterreichs gegründet wurde, hat die Liftinfrastruktur des Familienskigebiets in Gaflenz/Waidhofen mittlerweile von der Wirtschaftspark Ybbstal offiziell übernommen.

Bei einer Zusammenkunft blickten die Verantwortlichen von Infrastruktur und Betrieb auf die vergangene Saison zurück und wälzten Zukunftspläne. Im vergangenen Winter zählte die für den operativen Betrieb zuständige Forsteralm Betriebs GmbH 60.000 Wintersportler. „Der Zuspruch steigt von Jahr zu Jahr. Vor allem unser neuer Flutlichtbetrieb hat voll eingeschlagen. Wir hatten an 35 Abenden geöffnet und sehr guten Besuch“, bilanziert Manfred Großberger, Geschäftsführer der Forsteralm Betriebs GmbH.

Erste Überlegungen für Sommernutzung

Auch einige Pläne für die Zukunft wurden beim Treffen der Forsteralm-Verantwortlichen bereits geschmiedet. „Der Fokus liegt auch in naher Zukunft auf dem Winter, wenngleich es bereits erste Überlegungen zur Sommernutzung gibt. Fest steht, dass wir auch künftig eine Offensivstrategie fahren möchten“, sagen die Nationalratsabgeordneten Andreas Hanger (NÖ) und Johann Singer (OÖ), die als ehrenamtliche Geschäftsführer der Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH fungieren.

Die Kooperation und das Miteinander zwischen Gemeinden, Ländern, Grundbesitzern und den engagierten Betreibern erstrecken sich auch auf den Bereich Skitouren. „Das ist eine ganz wichtige Zielgruppe für die Forsteralm, unsere Skihütte Au stall wird gerade von Tourengehern sehr gut genützt“, erklärt Großberger.

Private Investoren retteten Forsteralm

Im Sommer 2016 war das Familienskigebiet Forsteralm kurz vor dem Aus gestanden. In einem länderübergreifenden Kraftakt sicherten Gemeinden im Ybbstal und Ennstal die Infrastruktur. Die privaten Investoren Manfred Großberger, Wolfgang Resch und die Sportunion Waidhofen übernahmen den Liftbetrieb. Mithilfe einer erfolgreichen Crowd funding Kampagne und der breiten Unterstützung der Länder Oberösterreich und Niederösterreich gelang es, die Beschneiungsanlage zu modernisieren.

Rund 1,6 Millionen Euro wurden dafür investiert. Diese Anfangsinvestition wickelte zunächst die Wirtschaftspark Ybbstal GmbH ab, jetzt ist die Ennstal-Ybbstal Infrastruktur GmbH offizieller Eigentümer der Infrastruktur.

Die Saison 2019/2020 wird etwas Besonderes, schließlich feiern das Skigebiet Forsteralm sowie die Skischule von Manfred Großberger ihren 40. Geburtstag. Es gibt einen neuen Betriebsleiter: Jürgen Gorgasser arbeitete zuletzt in Tirol, der Fachmann führt ab sofort das Lift-Team auf der Forsteralm an.