Sonntagberg: Abgang verringert. Covid-Situation belastet Gemeindefinanzen. Minus im Rechnungsabschluss fiel jedoch geringer aus als im Herbst erwartet.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 28. April 2021 (04:24)
Alle Beschlüsse fielen bei der Gemeinderatssitzung in Sonntagberg einstimmig aus. Am Bild: Vizebürgermeisterin Heide Maria Polsterer, Bürgermeister Thomas Raidl und Gemeinderat Nikolaus Stöckl (von links).
Kössl, Kössl

Der Rechnungsabschluss für das Jahr 2020 stand am Montag auf der Tagesordnung des Sonntagberger Gemeinderats. Der Abschluss habe die Verantwortlichen heuer durch die Covid-Pandemie vor besondere Herausforderungen gestellt, hielt Bürgermeister Thomas Raidl (ÖVP) fest.

Bereits im Herbst hat die Gemeinde mit der Erstellung eines Nachtragsvoranschlags auf diese besondere Situation reagiert. Damals war man bei den Einnahmen aus Ertragsanteilen und Kommunalsteuer von Einbußen von 690.000 Euro ausgegangen. Letztendlich konnte dieser Betrag noch auf 575.000 Euro reduziert werden. Bei den Ertragsanteilen verzeichnet man Mindereinnahmen von 340.000 Euro, bei der Kommunalsteuer beträgt das Minus 235.000 Euro.

Kosten für die Covid-Maßnahmen und Einnahmenausfälle bei den gemeindeeigenen Hallen durch nicht stattgefundene Veranstaltungen hätten die Finanzsituation zusätzlich belastet, berichtete der Bürgermeister. Mehreinnahmen durch Aufschließungsbeiträge und geringere Kosten beim Winterdienst hätten sich hingegen positiv ausgewirkt. „Wir haben gut reagiert und sind mit unseren Finanzmitteln sorgsam umgegangen“, sagte Raidl. Nicht rückzahlbare Unterstützungen durch Bund und Land hätten freilich zusätzlich geholfen.

„Trotz der angespannten Situation, konnten wir aber 2020 auch wichtige Investitionen tätigen“, hielt der Bürgermeister fest. Und auch die Vereine und Institutionen habe man nicht im Stich gelassen. „2020 war ein schwieriges Jahr. Wir sind relativ gut aus der Situation rausgekommen“, lautete Raidls Conclusio. „2021 wird aber sicher nochmal herausfordernd.“

Die Gemeinde sei mit einem blauen Auge davongekommen, meinte SPÖ-Fraktionssprecherin Ulrike Neubauer. „Trotzdem konnten für die Gemeinde wertvolle Investitionen umgesetzt werden.“ Der Rechnungsabschluss wurde, wie alle anderen Tagesordnungspunkte am Montag einstimmig beschlossen.