ÖVP Ybbsitz mit 46 Kandidaten gut gerüstet. Bei der Veranstaltung „Feuer und Eis“ stellte Bürgermeister Lueger sein Team vor: jünger und weiblicher als je zuvor.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 12. Januar 2020 (04:32)
VP-Spitzenkandidat Gerhard Lueger (1.R.,M.) stellte am 4. Jänner bei „Feuer und Eis“ die Liste der ÖVP-Kandidaten in der Stockschützenhalle vor.
Lugmayr

Am Samstag präsentierten Bürgermeister Gerhard Lueger und die Ybbsitzer ÖVP ihre Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl im Rahmen des Festes „Feuer und Eis“ in der Stockschützenhalle. Als einzige Partei nützt die ÖVP die Möglichkeit, bis zur doppelten Anzahl der 23 möglichen Gemeinderatssitze 46 Kandidaten in ihrer Liste aufzustellen.

Dabei vertraut die ÖVP auf erfahrene Gemeinderäte genauso wie auf Neueinsteiger. Neun der Kandidaten sind jünger als 30 Jahre, zwölf weiblich. „Wir setzen damit bewusst ein Zeichen, dass die Liste alle Gruppen abbildet“, sagte Bürgermeister und ÖVP-Spitzenkandidat Gerhard Lueger. Er präsentierte auch ein dichtes Programm, das die ÖVP unter dem Titel „Ziele 2025“ als Arbeitsgrundlage zusammengestellt hat. „Höchste Priorität hat der Hochwasserschutz. Es geht darum, Sicherheit im Ortsgebiet zu schaffen und gleichzeitig neue Bebauungen hochwassersicher zu ermöglichen“, meinte der Ortschef.

Die Klimaveränderung fordere Initiativen, die Wasserversorgung im ländlichen Raum gelte es laut Lueger sicherzustellen. Klimaneutrale Mobilität und Tourismus seien kein Widerspruch, meint er. „Der weitere Ausbau der Radwege verbindet bald die Stadt Waidhofen direkt mit dem Bahnhofsplatz in Ybbsitz: von Zentrum zu Zentrum“, kündigte Lueger an.

Gut gediehen, aber noch nicht abgeschlossen sei der Glasfaserausbau. Dieser werde flächendeckend auf das gesamte Gemeindegebiet ausgerollt. Weitere Kooperationen mit Ybbstal-Gemeinden sollen die Wirtschaft stärken und Arbeitsplätze schaffen. Auf neue Nahversorger setzt Lueger im Ortszentrum.

Mit dem Ausbau der Kleinkinderbetreuung solle es erleichtert werden, Beruf und Familie zu verbinden, so der Ortschef weiter. „Im Hafner-Haus schaffen wir qualitativen Wohnraum in bester Lage. Wir errichten ein neues Sporthaus für unsere Jugend. Der Spatenstich erfolgt im Frühjahr 2020.“ Der Bau eines Flusskraftwerks „Am Wöhr“ soll die Gemeinde mit umweltfreundlicher Energie versorgen. Auch die Förderung der Vereine steht im ÖVP-Wahlprogramm. „Unsere Vereine beleben das Gemeindegeschehen“, sagte Lueger. „Wir müssen aufeinander zugehen und miteinander reden!“