Herbert Döller verabschiedet sich aus dem Lehrkörper. Pfarrer Herbert Döller trat Ruhestand an. BRG setzt Fokus auf Gesundheit und Digitale Bildung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. September 2019 (03:40)
BRG
Direktor Christian Sitz verabschiedete Pfarrer Herbert Döller in seinen wohlverdienten Ruhestand und dankte ihm für sein Engagement im Schulwesen.

Voller Elan startete das Bundesrealgymnasium (BRG) Waidhofen in das neue Schuljahr. Drei erste Klassen und zwei fünfte Klassen konnten heuer neu begrüßt werden. Klassenvorstände der ersten Klassen sind Markus Duschek, Jakobus Sales-Reichartzeder sowie Melanie Prokosch, den beiden fünften Klassen stehen Sabine Haider und Karl Hirnschrott vor.

Aus dem Lehrkörper gibt es nur wenige Änderungen zu vermelden: Anita Fuchslueger kam aus ihrer Karenz zurück. Als Lehrer für islamische Religion konnte Enes Pek neu im Lehrerteam begrüßt werden. Bethany Margaret Donn trat mit Schulbeginn ihren Dienst als Fremdsprachenassistentin für Englisch am BRG an.

Auch eine Pensionierung im Lehrkörper stand an: Dechant Pfarrer Herbert Döller wurde in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1. September 1978 war der Waidhofner Stadtpfarrer als Religionslehrer am BRG tätig.
Bei der Pensionierungsfeier strich Direktor Christian Sitz das große Engagement von Pfarrer Herbert Döller in der Schulgemeinschaft hervor. Nicht nur Religion, auch Latein war ihm ein großes Anliegen. So bereitete er ehrenamtlich die Schüler auf den Benediktus-Wettbewerb im Jahr 2014 vor. Bei Schulprojekten wie etwa „Brot für Brasilien“, mit dem Spenden für Bischof Schäfflers Projekte gesammelt wurden, war Herbert Döller eine treibende Kraft in der Organisation.

Gesundheit und Wohlbefinden im Fokus

Nicht nur im Lehrkörper ändert sich wenig, auch in der Pädagogik will man an bewährten Konzepten festhalten. Schwerpunkte werden wieder die Digitale Grundbildung in der Unterstufe sowie Workshops in allen Jahrgängen sein. Auch Workshops zur Gesundheit und zum psychischen Wohlbefinden wie etwa „Safer Internet“ oder „Depressionen/Psychische Störungen“ werden das ganze Schuljahr über angeboten.

Jeden Mittwoch ist von 9 bis 12 Uhr die Schulsozialarbeiterin Sarah Schlager am BRG. Sowohl Schüler als auch Lehrer, Eltern und Erziehungsberechtigte können ihre Beratung frei in Anspruch nehmen. Auch telefonisch oder per SMS oder E-Mail ist sie erreichbar.

Um den Schülern der ersten Klassen den Einstieg zu erleichtern, stehen wieder Oberstufenschüler bzw. Schüler der vierten Klassen als Schulpaten mit Rat und Tat zur Seite.