Jause vom Hofladen auch in Waidhofen an der Ybbs. Bauernbund NÖ weitet Aktion auf eine Woche aus. „Regionalhütte“ nimmt teil.

Von Tata Asatiani-Aigner. Erstellt am 28. April 2021 (04:45)

Seit acht Jahren organisiert der Niederösterreichische Bauernbund am 1. Mai den „Tag der Hofjause“, mit dem Ziel, die Leistungen der heimischen Bäuerinnen und Bauern hervorzuheben.

Heuer wird das Event Corona-bedingt zur „Woche der Hofjause“ verlängert und von 26. April bis 1. Mai über die Bühne gehen. Dabei holt der Bauernbund auch die Direktvermarkter und Ab-Hof-Läden mit an Board. Zweck der Aktion ist es, die Werbetrommel für das Regionalleben zu rühren und das Bewusstsein der Kunden zu wecken.

Neben vielen anderen Bio- und Hofläden nimmt auch der neue Hofladen am Hohen Markt in Waidhofen an der Aktion teil. Am Samstag empfingen die Betreiber Josefa und Florian Fuchsluger aus St. Georgen/Klaus, gemeinsam mit Tochter Melanie Kronsteiner, Vertreter des Bauerbundes und der Firma „Apro Kassensystem“ in ihrer „Regionalhütte“.

Die Firma „Apro Kassensysteme“ stellt digitale Systeme für den Gastro-Bereich bereit. Mit dem Waidhofner Hofladen kooperiert das Unternehmen schon seit Mitte letzten Jahres, als die erste „Regionalhütte“ der Familie Fuchsluger auf der Zell in Betrieb ging. Mit dem eingerichteten Kassasystem können die Kunden in beiden Läden kontaktlos mittels Self-Checkout-Service bar oder mit Karte bezahlen.

Zum Auftakt der „Woche der Hofjause“ besuchten der niederösterreichische Bauernbundpräsident Georg Strasser, Bezirksbauernbund-Obmann Anton Kasser, Bezirksbauernkammer-Obmann Mario Wührer, Bezirksbäuerin Gerlinde Hirtenlehner sowie der Geschäftsführer der Firma „Apro Kassensysteme“ Josef Pressl gemeinsam mit Prokurist und Produktionsleiter Michael Weberschläger und Techniker Christoph Heiß den Hofladen am Hohen Markt. Dabei wurden ihnen auch eine köstliche Hofjause und verschiedene Hofgetränke kredenzt.

„Die Direktvermarktung ist ein wichtiger Bestandteil der heutigen Landwirtschaft. Viele Konsumenten haben die Nase voll von den Tricks der Industrie und unklaren Herkunftsangaben“, sagt Bauernbundpräsident Strasser. „Wer bei unseren Bauern einkauft, weiß, was er bekommt, weil er die Felder und Ställe jeden Tag sieht. Das schlägt sich direkt in den Umsatzzahlen der bäuerlichen Betriebe durch. Diese sind nämlich durchschnittlich um 40 Prozent im vergangenen Quartal gestiegen. Durch die Hofjause können wir diesen Trend weiter unterstützen und den bäuerlichen Betrieben mehr Öffentlichkeit bieten.“