Podest-Platz bei Waldarbeit-Staatsmeisterschaft. Bei den Staatsmeisterschaften der Waldarbeit holte Hohenlehen Platz drei und zwei Goldmedaillen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 18. Mai 2019 (04:50)
LFS Hohenlehen
Direktor Leo Klaffner, Forstlehrer Ewald Gill (v.l.) und Forstwart Alexander Danner (r.) gratulierten den Schülern Benedikt Lechner, Johannes Helmel, Michael Adelsberger und Lukas Plank (v.l.) zum dritten Platz.

Die Hohenlehner Schüler können sich zu den besten im Bereich der Waldarbeit zählen – das wurde auch heuer bei den Staatsmeisterschaften der Waldarbeit wieder eindrucksvoll bestätigt. Die Hohenlehner holten beim Bewerb in Wieselburg einen dritten Platz in der Gesamtwertung und zweimal Gold in der Einzelwertung.

Bereits im Vorjahr ließ die Bergbauernschule Hohenlehen von sich reden. Damals stellte die Schule die Europameisterin und die Vizeeuropameister der Waldarbeit und auch der Vizestaatsmeistertitel ging nach Hohenlehen. Heuer wird die Erfolgsserie mit einem weiteren Stockerlplatz fortgesetzt.

Bei den Einzelwertungen dominierte Lukas Plank in der Disziplin „Fallkerb und Fällschnitt“, Michael Adelsberger siegte beim „Präzisionsschnitt“. Beide Jugendlichen holten Gold nach Hohenlehen und kamen ins Finale der besten Zwölf.

„Mit dieser kompakten Teamleistung konnten wir uns wieder einen Podestplatz sichern. Das gibt Motivation für die Zukunft und zeigt, dass die Hohenlehner Schüler bundesweit im Spitzenfeld liegen“, sagt Forstwart Alexander Danner, der die Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet hatte. Auch Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratulierte: „Hohenlehen bestätigt immer wieder aufs Neue, dass die Waldarbeit ihre Domäne ist.“