20.000 Euro für Skigebiet und den Bikepark. Vergangenen Samstag wurde Kampagne „Wir bauen den Königsberg aus!“ gestartet. Bereits 3.300 Euro wurden gesammelt.

Erstellt am 26. Februar 2017 (05:00)
Andreas Gruber/fotogruber
Am vergangenen Wochenende fiel der Startschuss für die Crowdfunding-Kampagne des Erlebnisraums Königsberg. Die Initiatoren und Unterstützer Skischulleiter Martin Bachner, Königsberggeschäftsführer Herbert Zebenholzer, Tanja Jagersberger, Thomas Wagner, Paralympics-Sieger Hubert Mandl und Vizebürgermeister Walter Holzknecht (v.l.) konnten sich über einen erfolgreichen Start freuen.

Einen fulminanten Start legte die Crowdfunding-Initiative des Skigebiets und Bikeparks Königsberg in Hollenstein hin. Herbert Zebenholzer und Peter Jagersberger präsentierten am vergangenen Samstag die Kampagne, wenige Stunden später waren bereits Unterstützungsbeiträge in der Höhe von 3.300 Euro eingelangt. Unter dem Motto „Wir bauen den Königsberg aus!“ sollen mithilfe von Crowdfunding wichtige Schritte zur Weiterentwicklung des Erlebnisraums Königsberg gesetzt werden.

Zahlreiche interessante Belohnungen winken

„Wir haben einen Stufenplan ausgearbeitet. Schaffen wir es, 20.000 Euro einzusammeln, bauen wir den Bikepark weiter aus und starten eine österreichweite Marketingkampagne. Erreichen wir eine höhere Summe, werden wir den Aufgangsweg zum Kräutergarten mit Stationen für Kinder ausstatten und eine zusätzliche Schneekanone für den Winterbetrieb anschaffen“, gibt Königsberggeschäftsführer Herbert Zebenholzer die Marschroute für das Erlebnisgebiet vor.

Das Königsbergteam hat sich für alle Crowdfunding-Unterstützer kreative und nützliche Belohnungen ausgedacht. Diese reichen von der Verewigung in der überdimensionalen Königsbergkrone (ab 25 Euro) über Earlybird-Skifahren bis zur Liftbügel-Patronanz (300 Euro) und zur „ewigen Saisonkarte“ (2.500 Euro). „Wir sind überrascht und begeistert, dass gleich in den ersten Stunden über 30 Personen unsere Crowdfunding-Kampagne unterstützt haben. Wir können da wirklich auf unsere große Königsbergfamilie zählen“, so Zebenholzer.

Die Crowdfunding-Initiative läuft bis 22. April auf der Plattform gemeinsam.noeregional.at. Am einfachsten ist die Webseite unter unterstuetzen.koenigsberg.at erreichbar.