Waidhofner Firma sorgt für eine Jacke für Bello. Hermann Plaha und Monika Sitz produzieren in Waidhofen Hundeschutzwesten.

Von Ulrich Musa-Rois. Erstellt am 15. April 2021 (05:20)
Monika Sitz und Hermann Plaha produzieren Hundeschutzwesten. Ihre vier Hunde dienen ihnen als Models.  Fotos: H u. M Hundeschutzwesten
H u. M Hundeschutzwesten

Ein neues Geschäft soll in der Waidhofner Weyrer straße im Laufe des Jahres unter dem Namen „Jagdstube am Schwarzbach“ eröffnet werden. In dem Geschäft sollen unter anderem maßgeschneiderte Schutzwesten für Hunde angeboten werden. Diese werden von den Geschäftsinhabern Hermann Plaha und Monika Sitz selbst gefertigt und unter der Marke „H u. M Hundewesten“ bereits seit 2018 vertrieben.

Die Westen schützen die Hunde auf der Jagd gegen wehrhaftes Wild ebenso wie gegen Stacheldraht oder spitze Holzstücke und adrett sind sie obendrein.
H u. M Hundeschutzwesten

Hermann Plaha und seine Lebensgefährtin Monika Sitz sind beide passionierte Jäger und Hundeführer und haben selbst mittlerweile vier Jagdhunde in unterschiedlichem Alter. Aus einem Tierschutzgedanken und einem Verantwortungsgefühl den eigenen Hunden gegenüber entstand auch der Bedarf an Schutzwesten.

Da es bei der Jagd durch unterschiedliche Faktoren, wie wehrhaftes Wild oder Umweltgefahren, wie zum Beispiel spitze Holzstücke, Dornen oder Stacheldraht, immer wieder zu teilweise schweren oder sogar lebensgefährlichen Verletzungen kommen kann, wollten die beiden ihren Hunden einen möglichst guten Schutz bieten.

„Der Hund tut alles für uns, da dürfen wir für den Hund auch etwas tun.“ Hermann Plaha

Dafür mussten sie zuvor auf internationale Anbieter dieser Schutzwesten zurückgreifen, da es in Österreich bis dahin niemanden gab, der diese anbot.

„Die ersten Westen haben wir noch käuflich aus Deutschland erworben, da ist dann aber doch der Aufwand sehr groß, wenn zum Beispiel Reparaturen anfallen“, erzählt Plaha. „Aufgrund dessen haben wir uns dann überlegt, selbst zu versuchen, so etwas zu konstruieren. So ist das dann zustande gekommen, weil wir doch sehr viel Bedarf für unsere eigenen Hunde hatten. Befreundete Hundeführer sind dann auch an uns herangetreten und so ist die Idee aufgekommen, das auch gewerblich zu machen.“

2018 begannen Plaha und Sitz mit der Produktion ihrer eigenen Hundeschutzwesten. Anfangs verwendeten sie dafür noch eine handelsübliche Nähmaschine, bald war allerdings die Nachfrage so groß, dass sie eine industrielle Nähmaschine und auch eine Stickmaschine anschaffen mussten.

Einzige Produktanbieter in Österreich

„H u. M Hundeschutzwesten“ sind bisher die einzigen Anbieter dieses Produktes in Österreich und wollen sich auch weiterhin auf diesen Markt konzentrieren, um zum Beispiel bei Reparaturbedarf auch möglichst schnell reagieren zu können. Nach Erhalt einer Schutzweste zu Reparaturzwecken kann das Produkt meist am nächsten Tag schon wieder repariert zurückgesendet werden.

Für jene, die eine Schutzweste für ihren vierbeinigen Freund erwerben möchten, gibt es auf der Homepage des Unternehmens ein Maßblatt zum Ausfüllen. Danach findet ein persönliches Gespräch statt. Die individuelle Vermessung der Hunde ist besonders wichtig, da es das Ziel ist, maximalen Schutz bei maximaler Bewegungsfreiheit zu garantieren.

„Die Anatomie des Hundes ist zwar immer die gleiche, aber Höhe, Taillierung, Brustumfang und so weiter sind immer unterschiedlich. Deshalb muss jeder Hund eigens vermessen werden, da kann man kein 08/15-Produkt anbieten“, meint Plaha.

Danach beginnt der Herstellungsprozess, der nach wie vor komplett von den beiden Geschäftsleuten selbst erledigt wird. Die farbliche Abstimmung übernimmt Monika Sitz. Die Schutzwesten werden aus verschiedenen Materialien gefertigt, unter anderem aus einem durchstoßfesten Stoff, der sonst auch beim Fechtsport eingesetzt wird. Außerdem werden die Schutzwesten nach österreichischen und europäischen Normvorgaben für Schutzkleidung angefertigt und teilweise auch von den Landesjagdverbänden gefördert.

Seit der Unternehmensgründung konnten sich H u. M Hundeschutzwesten durch Mundpropaganda und ihre Internetpräsenz einen treuen Kundenstamm erarbeiten. Neben der Herstellung der maß angefertigten Schutzwesten bieten sie auch Hundefutter und verschiedene Systeme zur Hundeortung an. Wie die Schutzwesten sollen auch die Ortungssysteme einen Beitrag zur Sicherheit der vierbeinigen Freunde und Arbeitskollegen bieten, wie Hermann Plaha erläutert: „Der Hund tut alles für uns, da dürfen wir für den Hund auch etwas tun.“

Nachdem die für die Herstellung der Westen notwendigen Maschinen wie auch die Hunde des Unternehmerpaares viel Platz benötigen und ihr Haus in Seitenstetten langsam aus allen Nähten platzt, machten sich die beiden auf die Suche nach einer Liegenschaft, die neben der Produktionsstätte auch Platz für einen Verkaufsraum bieten würde, und wurden in der Weyrerstraße in Waidhofen fündig.

www.hundeschutzweste.at