100 Prozent für Bürgermeister in Opponitz. 15 von 15 Stimmen für Ortschef Johann Lueger, zwölf für Vizebürgermeister Ernst Steinauer.

Von Lisa Hofbauer. Erstellt am 27. Februar 2020 (03:23)
Der neue Opponitzer Gemeinderat: Andreas Riedler, Heidi Hönigl, Bürgermeister Johann Lueger, Vizebürgermeister Ernst Steinauer, Georg Kölbel, Walter Maurer (vorne, v.l.), Alexander Schnabel, Franz Rosenberger, Heidemarie Käfer-Schlager, Hubert Enickl, Paula Pöchlauer-Kozel, Klaus Schallauer, Franz Schallauer, Daniela Krammer und Norbert Längauer (hinten, v.l.).
NOEN

Wenig Überraschungen gab es bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung in Opponitz: Alle Wahlvorschläge wurden angenommen – wenn auch nicht immer einstimmig.

Ein kurzer Rückblick: Entsprechend dem Ergebnis der Gemeinderatswahl Ende Jänner fallen der Liste WIR für Opponitz in der kommenden Legislaturperiode zwölf Gemeinderatssitze zu (plus zwei Mandate), der SPÖ zwei und der FPÖ einer (jeweils minus ein Mandat). Von der Liste WIR werden alle bisherigen Gemeinderäte außer Frank Hüttemann weiterhin im Gemeinderat vertreten sein – neu sind Hubert Enickl, Norbert Längauer und Paula Pöchlauer-Kozel.

Von der SPÖ schieden Karl Hagauer (dieser kandidierte auch nicht mehr für die Wahl) und Heidi Schweighuber aus dem Gemeinderat aus, Daniela Krammer kommt neu hinzu. Bei der FPÖ bleibt alles beim Alten: Auch wenn diese bei der Wahl am 26. Jänner ein Mandat verlor, bleibt die Zusammensetzung ihrer Mandatare im Gemeinderat gleich: Alexander Schnabel wird weiterhin Alleinkämpfer für die FPÖ sein – genauso wie in der vergangenen Periode, in der er mangels eines weiteren Kandidaten auf seiner Parteiliste nur einen Platz im Gemeinderat besetzen konnte.

„Alleine bin ich zu wenig. Ich brauche jeden einzelnen Gemeinderat, der mir den Rücken stärkt und Infos hereinträgt.“Bürgermeister Johann Lueger

Nun aber zur konstituierenden Gemeinderatswahl, die am vergangenen Dienstagabend stattfand: Unter dem (Alters-)Vor sitz von Gemeinderat Franz Rosenberger (WIR) wurde zunächst der Bürgermeister gewählt. Hier stellte sich der amtierende Bürgermeister Johann Lueger (WIR) der Wahl – und wurde einstimmig von allen anwesenden Gemeinderäten erneut zum Ortschef gewählt (15 der 15 abgegebenen Stimmen waren gültig und lauteten auf Johann Lueger).

Danach brachte der wiedergewählte Ortschef den Vorschlag ein, auch für die kommende Legislaturperiode wieder fünf geschäftsführende Gemeinderäte einzusetzen. „Als Gemeinde mit unter 1.000 Einwohnern stehen uns vier bis fünf geschäftsführende Gemeinderäte zu. Es hat sich bewährt, fünf Sitze im Gemeindevorstand zu besetzen“, sagte Lueger. Dieser vorgebrachte Vorschlag wurde von den anwesenden Mandataren per Handzeichen einstimmig angenommen – und so schritt man zur Wahl ebendieser geschäftsführenden Gemeinderäte.

12 Stimmen für Steinauer als Vize

Im Gemeindevorstand kommen in der kommenden Wahlperiode der Liste WIR vier Sitze und der SPÖ ein Sitz zu. Der Wahlvorschlag für die geschäftsführenden Gemeinderäte – Heidi Hönigl, Andreas Riedler, Ernst Steinauer und Georg Kölbel von der Liste WIR sowie Walter Maurer von der SPÖ – wurde mit 15 Stimmen einstimmig bestätigt.

Nach der konstituierenden Gemeinderatssitzung überreichte der wiedergewählte Bürgermeister Johann Lueger jedem Gemeinderat – am Bild Franz Rosenberger (l.) – einen kleinen Anstecker mit dem Opponitzer Wappen, als „sichtbares Zeichen für die tolle Arbeit für die Gemeinde“
Hofbauer

Aus den Reihen der neu gewählten geschäftsführenden Gemeinderäte wurde schließlich der Vizebürgermeister gewählt. Hier herrschte erstmals etwas Uneinigkeit unter den anwesenden Gemeinderäten: Zwölf gaben ihre Stimme dem bisherigen Vizebürgermeister Ernst Steinauer, eine Stimme entfiel auf Heidi Hönigl, zwei Wahlzettel wurden leer abgegeben. Vizebürgermeister Ernst Steinauer nahm die Wahl mit 80 Prozent Zustimmung an.

Der Wahlvorschlag für den Prüfungsausschuss – Daniela Krammer von der SPÖ sowie Franz Schallauer und Klaus Schallauer von der Liste WIR – wurde von den anwesenden Mandataren ebenfalls einstimmig angenommen. Der Prüfungsausschuss ist der einzige Ausschuss in Opponitz – Bereiche wie Umwelt, Soziales oder Fremdenverkehr werden über Zuständigkeiten geregelt. Wer künftig für welchen Bereich zuständig sein wird, wird in den nächsten Gemeinderatssitzungen beschlossen.

Bevor er die konstituierende Sitzung beendete, richtete Bürgermeister Johann Lueger schließlich noch ein paar Worte an alle neu- oder wiedergewählten Gemeinderäte: „Unsere Herausforderungen werden nicht einfacher – ich bin aber zuversichtlich, dass wir auch weiterhin alle an einem Strang ziehen werden“, sagte der Ortschef. „Alleine bin ich zu wenig, ich brauche von den Gemeinderäten jeden einzelnen, der mir den Rücken stärkt und Infos von außen in den Gemeinderat hereinträgt. Deshalb bitte ich auch in der kommenden Periode wieder um so gute Zusammenarbeit wie bisher.“