Ehepaar fand ausgesetzte und unterkühlte Katzenbabys. In einem Waldstück zwischen Biberbach und Kematen (Bezirk Amstetten) wurden Sonntagfrüh vier neugeborene, wenige Tage alte Katzenbabys am Waldrand ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Ein Ehepaar fand die armen Tiere.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 17. September 2018 (10:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Tierschutzverein Ybbstal/facebook

Zwischen Biberbach und Kematen – in der Nähe der Rindendeponie – wurden Samstag früh vier wenige Tage alte Katzenbabys am Waldrand einfach ausgesetzt. Zum Glück wurden die bereits stark unterkühlten Katzenbabys von einem verantwortungsbewussten Ehepaar, das beim Schwammerlsuchen war, gefunden und sofort zum Tierarzt gebracht.

Mittlerweile kümmert sich der Tierschutzverein Ybbstal um die Tiere. Dort ersucht man um Hinweise aus der Bevölkerung, die auf die Spur der Übeltäter führen könnten. „Diese Vorgangsweise ist unmenschlich, tierquälerisch und gehört gerichtlich geahndet“, heißt es seitens des Tierschutzvereins. Zudem leide die Katzenmutter nun an einem Milchstau, der zu einer sehr schmerzhaften Milchdrüsenentzündung führen könne.

Der Tierschutzverein Ybbstal bittet um Futterspenden (IBAN: AT824715027191440000).

Infos

Mail: tsv-ybbstal@gmx.at, helfen@tierschutzverein-ybbstal.at