Verpuffung in Industriebetrieb: Drei Arbeiter verletzt

Aktualisiert am 04. März 2020 | 16:34
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
unfall kematen
Foto: APA/BFKDO AMSTETTEN
In der Halle eines Industriebetriebes in Kematen (Bezirk Amstetten) ist es am Mittwoch im Bereich eines Wasserstofftanks durch verpuffte Gase zu einem Brand gekommen.
Werbung
Anzeige

Polizeiangaben zufolge wurden drei Arbeiter mit leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Alle drei wurden bereits am Nachmittag wieder aus dem Spital entlassen.

Der Brand wurde nach Angaben des Bezirkskommandos Amstetten rasch gelöscht. Im Einsatz standen 90 Mitglieder von acht Feuerwehren. Die Produktionsanlage wurde außer Betrieb genommen, es entstand geringer Sachschaden.

Wir hatten berichtet:

Zwei Schwerverletzte nach Wasserstofftank-Explosion

Bei der Explosion eines Wasserstofftanks in einem Industrieobjekt in Kematen a. d. Ybbs (Bezirk Amstetten) sind am Mittwochvormittag zwei Arbeiter schwer verletzt worden.

Die Männer wurden mit Verbrennungen in umliegende Krankenhäuser transportiert, teilte Philipp Gutlederer vom Bezirkskommando Amstetten mit. 90 Mitglieder von acht Feuerwehren standen im Einsatz, der Brand wurde rasch gelöscht.

Einer der Verletzten wurde mit dem Notarzthubschrauber "Christophorus 15" in das Universitätsklinikum St. Pölten geflogen. Sein Kollege wurde in das Landesklinikum Amstetten eingeliefert.

Aus Sicherheitsgründen wurde das Areal um den Wasserstofftank großräumig abgesperrt, berichtete Gutlederer. Mehrere Arbeiter, die sich in einer angrenzenden Produktionshalle befunden hatten, wurden evakuiert.

Werbung