Drei Jahrzehnte Chormusik gefeiert. Der Kirchenchor Zell feiert sein 30-jähriges Bestehen. Insgesamt 928 Aufführungen absolviert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Januar 2020 (04:10)
Der Kirchenchor Zell im Jahr 2019 bei einem Ausflug ins burgenländische Frauenkirchen.
Kirchenchor

Der Kirchenchor Zell begeht heuer sein 30-jähriges Bestandsjubiläum. Aus diesem Anlass bringen die Chormitglieder am Sonntag, 26. Jänner, um 9 Uhr im Rahmen des Sonntagsgottesdienstes in der Pfarrkirche Zell Werke von Anton Faist, Conradin Kreutzer, Eduard Grell, Bernhard Klein und Joseph Haydn zur Aufführung.

Der Zeller Kirchenchor wurde in seiner jetzigen Kammerchorform mit rund 20 Sängern im Herbst 1989 gegründet und hat seitdem – unter seinem Leiter Thomas Schnabel – nunmehr genau drei Jahrzehnte lang die Chormusiklandschaft Waidhofens entscheidend mitgeprägt.

Die Mitglieder des Chors 1995 gemeinsam mit dem Zeller Pfarrer Reinhard Kittl in Anzbach.
Kirchenchor

Rund 35 Aufführungen werden jährlich von den Laiensängern absolviert. Insgesamt ergibt das eine beachtliche Bilanz von 928 Auftritten (berücksichtigt man die Mitwirkungen an Taufen und Begräbnissen, kommt man sogar auf circa 1.400 Aufführungen). Die liturgischen Dienste reichen dabei von lateinischen und deutschen Hochämtern über Hochzeiten bis hin zu lateinischen Requiems zu Allerseelen.

Die Mitglieder des Zeller Kirchenchors erarbeiteten sich in den drei Jahrzehnten in insgesamt rund 1.300 Proben ein Repertoire von genau 400 verschiedenen Kirchenmusikwerken, die stilistisch alle Epochen umfassen und von der Gregorianik bis zur Moderne reichen.

Schwerpunkte liegen neben der traditionellen klassischen und frühromantischen Kirchenmusik, die für den süddeutsch-österreichischen Raum prägend ist, auch auf der A-cappella-Literatur sowie der Pflege des Gregorianischen Chorals.

Zeitgenössisches und Regionales im Fokus

Andererseits widmete sich der Chor mit insgesamt 31 Uraufführungen auch der zeitgenössischen Musik und regionalen Komponisten. Vor allem teils sehr anspruchsvolle Werke der Waidhofner Heimo Freunthaller und Peter Richter wurden so das erste Mal zu Gehör gebracht.

Die Zeit ist freilich auch am Kirchenchor Zell nicht spurlos vorübergegangen. Auch er leidet unter Überalterung und fehlendem Nachwuchs. Seit Herbst 2018 hat man sich daher für die Aufführungen an den Hochfesten mit den Mitgliedern des Waidhofner Kirchenchors zusammengeschlossen, um auch weiterhin die vier Orchesterhochämter pro Jahr sichern zu können.