Küchenbrand in St. Georgen/Klaus endete glimpflich. Öl in Bratpfanne entzündete sich. Hausbesitzer reagierte geistesgegenwärtig.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 08. Januar 2021 (15:37)

Am Dienstag wurde die Freiwillige Feuerwehr St. Georgen/Klaus kurz vor 9 Uhr zum ersten Einsatz im neuen Jahr alarmiert. Ein Hausbesitzer hatte in St. Georgen/Klaus aufgrund eines Ausfalls der Zentralheizung den Holzofen in der Küche eingeheizt, ohne zu wissen, dass seine Frau am Vortag eine Bratpfanne mit Fett zum Abkühlen in das Backrohr gestellt hatte. Durch das Einheizen wurde das Fett in der Pfanne derart erhitzt, dass es sich entzündete und aus dem Backrohr floss.

Stichflamme beim Öffnen des Backrohrs

Der Hausbesitzer reagierte geistesgegenwärtig: Er schloss das Backrohr und alarmierte sofort die Einsatzkräfte. Mithilfe einer Löschdecke konnten die Feuerwehrleute dann eine Ausbreitung des Brandes verhindern. Da sich das Fett jedoch beim Entfernen der Löschdecke und dem Öffnen des Backrohrs aufgrund der Sauerstoffzufuhr jedes Mal neu entzündete und es zu einer Stichflamme kam, entschloss man sich dazu, den Ofen kontrolliert abkühlen zu lassen. So wurde die Glut aus dem Ofen entfernt und die Bratpfanne erst bei einer niedrigeren Temperatur aus dem Backrohr genommen.