Kein Verständnis für Thematik. Über etwaige neue Schließungspläne für das Waidhofner Bezirksgericht.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 16. Oktober 2019 (05:00)

Als Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) 2012 die Eingliederung des Bezirksgerichts Waidhofen in Amstetten bekannt gab, war die Aufregung groß. Interventionen seitens der lokalen Politik folgten. Anfang 2017 dann der Erfolg: Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) verkündete die Wiederinstallierung des Standorts. Ein großer Umbau startete und im September wurde das neu adaptierte Gerichtsgebäude nun feierlich eröffnet.

Dass in einem internen Justizpapier unter Minister Josef Moser (ÖVP) die Schließung mehrerer Bezirksgerichte empfohlen wird, drang erst letzte Woche durch. Für Waidhofen solle langfristig wieder die Aufnahme durch Amstetten angestrebt werden, heißt es darin.

Ob das Thema tatsächlich aufs Tapet kommt, wird wohl von den handelnden Personen der künftigen Regierung abhängen. Fest steht, angesichts der bewegten Vorgeschichte des Waidhofner Bezirksgerichts würde man neuerliche Schließungspläne im Ybbstal nicht nachvollziehen können.