Erstellt am 15. November 2017, 05:00

von Andreas Kössl

[a:bua] für viele Frauen. Andreas Kössl über die Verleihung des Kultur-, Sport-, Sozial- und Zukunftpreises.

Vergangene Woche wurden zum zweiten Mal die [a:bua]-Preise der Stadt Waidhofen vergeben. Zugegeben, der Name ist gewöhnungsbedürftig und die Schreibweise etwas sperrig – anscheinend handelt es sich dabei um einen mostviertlerischen Ausdruck des Erstaunens – der Preise selbst ist jedoch eine gute Sache. Mit ihm werden verdiente Waidhofner Persönlichkeiten sowie herausragende Initiativen aus den Bereichen Kultur, Sport, Soziales und Zukunft gewürdigt.

Dass es deren genug gibt, wurde auch heuer wieder deutlich. Mit dem Verein Wirtschaft 2050 und Sportler Christoph Pölzgutter bekamen zwei Anerkennungspreisträger aus dem letzten Jahr heuer einen Hauptpreis. Galeristin und Kuratorin Theresia Hauenfels und der Initiative Frauenzimmer wurden die Preise in den Kategorien Kultur und Soziales zugesprochen. Und auch die beiden Anerkennungspreise gingen mit Christa Rohringer und Regina Merkinger an zwei herausragende Waidhofner Frauen.

Vielleicht sollte man den Namen [a:bua] doch nochmals überdenken...