Ambitioniertes Wohnprojekt. Über das „Junge Wohnen“-Projekt, das beim Lokalbahnhof realisiert werden soll.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 28. April 2021 (04:32)

Es war im Frühjahr 2012, wenige Wochen vor der Gemeinderatswahl, da wurde der Presse das Sicherheitszentrum präsentiert, das am Areal des Lokalbahnhofs Feuerwehr und Polizei unter einem Dach vereinen sollte. Bekanntlich wurde daraus nichts, auch wenn das Projekt noch bis Anfang 2018 auf der Agenda der schwarzen Stadtregierung stand. Die Anrainer schöpften jedoch alle rechtlichen Möglichkeiten aus und brachten das Projekt schließlich zu Fall.

Nun, gut ein halbes Jahr vor der nächsten Gemeinderatswahl, wurde ein neues Projekt für das Areal vorgestellt. Hoffentlich ist das kein schlechtes Omen. Schließlich soll leistbarer Wohnraum für junge Leute realisiert werden und dagegen lässt sich schwer etwas einwenden. Zudem gibt es ein ambitioniertes Grünraum- und ein ebensolches Mobilitätskonzept, das auf Fahrräder und geteilte E-Mobilität setzt. Nur bei der Wohnungsgröße könnte man einwenden, dass eine maximale Wohnfläche von 73 Quadratmeter für Jungfamilien mit mehreren Kindern wohl eher unattraktiv ist.