Der letzte Rest der Ybbstalbahn. Andreas Kössl über das Regionsprojekt „Ybbstalbahn 2019 bis 2023“.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 27. Februar 2019 (04:00)

Viel ist nicht mehr übrig von der Ybbstalbahn. Doch mit dem nun in der Region erarbeiteten Bahnpaket sollte zumindest sichergestellt sein, dass dieser letzte Rest der 1895 errichteten Schmalspurstrecke zwischen Waidhofen und Kienberg-Gaming erhalten bleibt.

Durch die Sanierung der Bergstrecke und die Attrakti-vierung der Bahnhöfe in Lunz und Kienberg für einen Nostalgiebahnbetrieb durch den Club 598 und die NÖLB möchte man das touristische Potenzial dieser noch verbliebenen Reststrecke nun heben. Die geplante Schauwerkstätte für den Club 598 in Waidhofen soll das Kulturerbe Eisenbahn zusätzlich lebendig halten. Angesichts der Vorgänge um die Zerstörung der Bahn in den letzten zehn Jahren, kann man hier durchaus von einem Meilenstein sprechen.

Spannend wird nun das Ergebnis der Analyse des öffentlichen Verkehrs in Waidhofen. Davon wird nämlich die Zukunft der Citybahnstrecke – und damit des zweiten letzten Restes der Ybbstalbahn – abhängen.