Platz für die Frequenzbringer. Über die Ausweitung der Schanigärten und weitere Schritte.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 20. Mai 2020 (05:11)

Es ist noch gar nicht so lange her, da war in der Waidhofner Innenstadt immer dann ein heller Aufschrei zu vernehmen, wenn es plötzlich einen Parkplatz weniger gab. Weniger Parkfläche bedeute weniger Frequenz und schade der Wirtschaft, wurde argumentiert.

Die Coronakrise hat nun alles auf den Kopf gestellt. Plötzlich wird ein Weniger an Parkplätzen in Kauf genommen, um die Schanigärten ausweiten zu können. Ein richtiger Schritt: Schließlich ist die Gastronomie ein wesentlicher Frequenzbringer für die Innenstadt.

Doch auch dem vermehrten Radaufkommen, das zuletzt in Waidhofen zu verzeichnen war, sollte Rechnung getragen werden. Die neuen Radständer sind da ein guter Ansatz. Warum aber nicht ihre Zahl erhöhen? Wenn in einem Radständer auf der Fläche eines Parkplatzes gut 20 Räder Platz finden, während ein Auto vielleicht zwei Personen in die Stadt transportiert, braucht man kein Mathematikstudium, um auszurechnen, was mehr Frequenz bringt.