Mosaikstein gelegt

Erstellt am 04. Mai 2022 | 00:23
Lesezeit: 2 Min
über die Bestellung von Christoph Brunnauer beim SKU Amstetten.

Ein wichtiges Ausrufezeichen in Richtung Professionalität setzte der Zweitligist SKU Amstetten. Mit Christoph Brunnauer als neuen Klubmanager hat der Verein unterstrichen, dass die Mostviertler nicht nur kurzfristig in der 2. Liga ein gewichtiges Wort mitreden wollen, sondern auch mittelfristig im Spitzenfeld.

Mit eingefädelt hat den Deal Trainer Jochen Fallmann, der den Namen Brunnauer im Winter vor seiner Vertragsverlängerung ins Spiel brachte. Er kannte den 53-Jährigen bereits aus seiner gemeinsamen Zeit beim SKN St. Pölten. Damals brachte Sportmanager Brunnauer den Klub von der Regionalliga bis in die Bundesliga. Die Gespräche des Vorstands mit dem nun neuen Klubmanager gestalteten sich am Ende positiv. Mit der Bestellung eines eigenen Managers legten die Verantwortlichen des SKU einen wichtigen Mosaikstein für zukünftigen Erfolg im Profifußball.