Still und heimlich

Erstellt am 20. April 2022 | 00:08
Lesezeit: 2 Min
Über die Bedeutung des Derbysieges vom SKU.

Genugtuung war im Gesicht von SKU-Trainer Jochen Fallmann nach dem Erfolg im NÖ-Derby gegen den SKN St. Pölten zu sehen. „Seinen Herzensverein“ eine Niederlage zuzufügen, machte ihn stolz und Amstetten ist im Moment fußballtechnisch die zweite starke Kraft in Niederösterreich. Und die Stärkste in der 2. Liga. So richtig auf dem Schirm hatte die Mostviertler aber niemand. Warum auch? In der letzten Saison nur einen Punkt vor den eigentlichen Abstiegsrängen – aufgrund von Corona, gab es keine Absteiger – und dem Abgang von Torjäger David Peham, lautete das Ziel erst einmal Klassenerhalt.

Doch mit Trainer Jochen Fallmann kehrte wieder Ruhe in den Klub ein. Seine beiden bisherigen Amtszeiten beim SKU sind von Erfolg gekrönt. Fallmann und Amstette, das passt. Still und heimlich pirschten sich nun die Amstettner an die Position als zweitstärkste Fußballkraft in Niederösterreich.