Überall Halt und späterer Zug. Über Nachbesserungsbedarf beim neuen Zugfahrplan.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 27. November 2019 (05:00)

Die Freude in der Region war groß, als sich bereits im Herbst abzeichnete, dass die ÖBB-Haltestelle Sonntagberg mit dem Fahrplanwechsel wieder voll installiert werden würde. Zwei Jahre lang mussten Pendler, die in Sonntagberg zusteigen wollten, mit dem Shuttlebus nach Rosenau fahren. Damit ist ab 15. Dezember nun Schluss.

Erfreulich ist auch, dass der Takt auf der Rudolfsbahn nun verdichtet wird und mit einer Verbindung ab 7.35 Uhr in Waidhofen eine wichtige Lücke geschlossen wird. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings, dass dieser Zug danach nur in zwei von sieben Stopps zwischen Waidhofen und Amstetten hält. Pendler aus Böhlerwerk, Sonntagberg, Rosenau, Kröllendorf und Greinsfurth müssen also erst recht wieder aufs Auto umsteigen.

Hier täte eine Nachbesserung not. Wichtig wäre auch noch eine spätere Verbindung von Amstetten ins Ybbstal. Denn auch künftig fährt der letzte Zug hier bereits um 21.05 ab. Zumindest eine Stunde später wäre wünschenswert.