Umstellung für die Patienten. Andreas Kössl über Änderungen bei der hausärztlichen Versorgung an Wochenenden.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 19. Juni 2019 (05:00)

Ab Juli werde es keine hausärztliche Versorgung an den Wochenenden mehr in Waidhofen geben, hieß es im Frühjahr, nachdem der Verwaltungsgerichtshof befunden hatte, dass Ärzte mit Kassenvertrag zum Bereitschaftsdienst nicht verpflichtet seien.

Ganz so kommt es nun nicht. Derzeit sind im Sprengel, der neben Waidhofen auch Böhlerwerk umfasst, in den Sommermonaten aber noch einige Wochenend- und Feiertagsdienste unbesetzt. Und ein paar davon werden es wohl auch bleiben.

Aus Sicht der Ärzte ist das verständlich, wenn die Intervalle zwischen den Bereitschaftsdiensten schrumpfen und der finanzielle Aufwand für den Betrieb einer Ordination am Wochenende nur ungenügend abgegolten wird. Zusammenbrechen wird die medizinische Versorgung in Waidhofen dadurch freilich nicht. Neben dem Ärztenotruf 141 verfügt die Stadt über ein Krankenhaus mit einer Ambulanz. Für die Patienten bedeutet dies aber natürlich eine gewisse Umstellung.