Verkehrsthema bewegt die Stadt. Andreas Kössl über die Präsentation des Verkehrskonzeptes der Stadt Waidhofen. Der Waidhofner Plenkersaal präsentierte sich vergangene Woche gut gefüllt, als das Verkehrskonzept der TU Wien der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)
NOEN

Der Waidhofner Plenkersaal präsentierte sich vergangene Woche gut gefüllt, als das Verkehrskonzept der TU Wien der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Sowohl die Umwelt als auch die Lebensqualität in der Stadt zu stärken, sei ein zentrales Ziel dieses Konzeptes gewesen, so Verkehrsstadtrat Alfred Beyer.

Ein Spagat, der mit Sicherheit nicht leicht zu bewältigen ist. Denn Lebensqualität wird hierorts vielfach auch damit verbunden, sämtliche Strecken mit dem Auto zurückzulegen – und seien diese auch noch so kurz. Dass das mit dem Umweltgedanken nicht zusammengeht, erklärt sich von selbst. Hier Bewusstseinsbildung zu schaffen und den Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr zu stärken, ist die zentrale Herausforderung, der sich die Stadtverantwortlichen nun stellen müssen. Mit Sicherheit kein leichtes Unterfangen. Das große Interesse am Verkehrskonzept beweist jedenfalls, dass das Thema Verkehr die Waidhofner bewegt. Auch wenn anzunehmen ist, dass jene, die am Donnerstag den Weg in den Plenkersaal gefunden haben, zum Großteil diejenigen sind, die sich der oben angeführten Problematik durchaus bewusst sind.