Erstellt am 06. Juni 2018, 05:00

von Andreas Kössl

Was bringt die Neupflasterung?. Andreas Kössl über den Polit-Streit zur Pflasterverlegung am Hohen Markt.

Die politische Auseinandersetzung um die Kleinsteinpflasterverlegung am Hohen Markt kommt wenig überraschend. Bereits im Vorjahr als der Maßnahmenplan für den Hohen Markt vorgelegt wurde, machte der WVP-Stadtchef deutlich, dass er die Oberflächengestaltung als wichtigen Mosaikstein für die Attraktivierung des Stadtteils sehe.

Auf der anderen Seite stellte der FUFU-Baustadtrat schon damals klar, dass er einer Neupflasterung des Stadtteils nicht zustimmen werde, bevor die Pflastersanierung in der restlichen Innenstadt nicht abgeschlossen sei.

Dass die Neupflasterung nun in einem Aufwasch mit der Glasfaserverlegung vonstatten gehen soll, erscheint naheliegend. Ob man das Geld dafür bei der angespannten Finanzsituation der Stadt überhaupt in die Hand nehmen sollte, darüber kann und muss man diskutieren. Das derzeitige Betonpflaster am Hohen Markt ist zweifellos nicht sehr schön, aber es hält. Letztendlich ist entscheidend, was die Investition in ein neues Pflaster für die Belebung des Stadtteils bringt. Und genau da scheiden sich die Geister.