Ybbsitz

Erstellt am 11. Januar 2019, 03:00

von Leo Lugmayr

Toller Schwung zu Neujahr. Schon zum 40. Mal lud der Musikverein am 1. Jänner zum musikalischen Jahresauftakt.

Kapellmeister Christoph Fuchsluger führte den Ybbsitzer Musikverein sicher und beherzt durch ein anspruchsvolles Programm.  |  Lugmayr

Zum 40. Neujahrskonzert lud der Musikverein am 1. Jänner in den Saal des Gasthauses zum Goldenen Hirschen. Mit Ernst Robert Uebels Marsch „Jubelklänge“ eröffnete man bereits sehr schwungvoll. Obmann Hubert Bogenreither begrüßte die zahlreichen Gäste, bevor Bürgermeister Gerhard Lueger einen Ausblick auf das Jahr 2019 mit Neujahrswünschen verband. In der Folge präsentierte man „Einen Strauß Melodien“ aus der Feder des tschechischen Komponisten Karel Jakes.

Mit dem Werk „Castellanum“ des Linzer Gegenwartskomponisten Helmut Kogler wurde jenes Pflichtwahlstück vorgestellt, das der Musikverein für die Konzertwertung des NÖ Blasmusikverbandes am 8. Dezember im Plenkersaal Waidhofen gewählt hatte. Fein nuanciert und in bestechender Präzision ließen Kapellmeister Christoph Fuchsluger und die Musikkapelle eine Ahnung von der maximilianischen Wehranlage um Linz entstehen, der das Werk zugeeignet ist. Georges Bizets Duett aus der Oper „Die Perlenfischer“ folgte. Hier wurde zwei jungen Solisten eine Bühne geboten: Als Tenorhornisten beeindruckten Stephan Riegler und Michael Haselsteiner.

Neue Mitglieder feierlich aufgenommen

Mit dem Stück „Sieg der österreichischen Volkshymne“ von Franz von Suppé ging es in die Pause, nachdem die Jungmusiker Bernhard Kogler, Thomas Gschwandegger und Lukas Wiesbauer sowie die Marketenderinnen Sabine Füsselberger, Barbara Kummerlehner und Magdalena Wagner feierlich in den Musikverein aufgenommen worden waren.

Den zweiten Teil eröffnete die Jugendkappelle unter der Leitung von Marianne Schleifenlehner mit dem Stück „Antonin’s New World“ und „Uptown Girl“ von Billy Joel in einem Arrangement von Marc Witmann. Hier zeitigt die fruchtbare Zusammenarbeit der Ybbsitzer Schulen mit dem Musikverein sichtbar Früchte.

Das Selbstwahlstück der Konzertwertung von Philip Sparke „Beethoven’s Greeting“ wurde mit spürbarer Spielfreude und großem musikantischen Gespür gegeben.

Ins Genre der Filmmusik begab man sich schließlich mit Klaus Badelts Komposition „Pirates of the Caribbean“. Gerald Ranachers Marsch „Marcha de libertad“ (deutsch: „Marsch der Freiheit“) setzte effektvoll den Schlusspunkt unter das offizielle Programm. Doch das Publikum ließ die Musiker nicht ohne Zugaben von der Bühne und schon gar nicht ohne den traditionellen Radetzkymarsch.

Hohes musikalisches Niveau, gelungene Stückwahl sowie ein Kapellmeister, der den Klangkörper mit Verve durch den Abend führte, zeichneten das 40. Neujahrskonzert der fast 130 jährigen Vereinsgeschichte aus.