Kurzfilmfestival Waidhofen: Von Wächtern und Fischen

Kurzfilmfestival am Freitag, 15. Oktober, im Waidhofner Kino.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 06:31

Am Freitag, 15. Oktober, 20 Uhr, lädt der Verein Filmzuckerl zur zweiten Auflage des Kurzfilmfestivals Kurz.Film.Zuckerl in die Filmbühne Waidhofen. Zehn aktuelle Kurzfilme von österreichischen Filmemachern werden dabei zur Aufführung gelangen und im Wettbewerb um den mit 1.000 Euro dotierten Hauptpreis und den mit 800 Euro dotierten Publikumspreis antreten.

Gezeigt werden die zehn Kurzfilme aufgeteilt auf zwei Blöcke. Den Auftakt zum ersten Block macht „Die Waschmaschine“ von Dominik Hartl, dem Regisseur von „Angriff der Lederhosenzombies“ und „Die letzte Party deines Lebens“. Darin verscherbelt ein junges Paar seine lädierte Waschmaschine online, statt sie zu entsorgen. Als dann die Wohnung des Käufers unter Wasser steht, kommt die unterhaltsame Beobachtungsstudie über Vorurteile, falschen Stolz und ganz viel schlechtes Gewissen erst so richtig in Fahrt. Erst kürzlich wurde „Die Waschmaschine“ beim Österreichischen Filmpreis als „Bester Kurzfilm“ ausgezeichnet. Hauptdarstellerin Brigitta Kanyaro wird zum Festival in Waidhofen erwartet.

Weiter geht es mit „Anatomie eines Weltverständnisses“ von Alexander Fischer (Peskador), der bereits im Vorjahr mit einem Musikvideo der Band Bagage im Kurz.Film.Zuckerl-Programm vertreten war. Die Vorjahresgewinnerin des Jury-Preises Raphaela Schmid präsentiert heuer ihren Kurzfilm „Fische“ in Waidhofen. Der Film erzählt von zwei Geschwistern, die sich nach dem Tod der Mutter in einem Chinarestaurant treffen. Der Film wurde beim Max Ophüls Filmfestival 2021 und bei der Diagonale 2020 als „Bester Kurzfilm“ ausgezeichnet.

Es folgt „Also doch!“ des Am stettners Christoph Thoma. Den Abschluss des ersten Kurzfilmblocks bildet dann „Der Wächter“ von Albin Wildner, der einem arbeitslosen Techniker folgt, der vom Arbeitsamt zu einem Job als Nachtwächter gedrängt wird. Beim Filmfestival Kitzbühel 2019 wurde der Film mit dem Österreichischen Nachwuchspreis ausgezeichnet. Regisseur Albin Wildner wird zum Festival erwartet.