„Hollywood“ gewinnt Hauptpreis, Publikumspreis für „Am Grat“

Erstellt am 18. Oktober 2022 | 07:07
Lesezeit: 4 Min
Werbung
Am vergangenen Freitag ging das dritte Kurz.Film.Zuckerl des Vereins Filmzuckerl in der Filmbühne Waidhofen über die Bühne. Der Jurypreis des Kurzfilmfestivals ging an den Spielfilm „Hollywood“. Den Publikumspreis konnte das Film-Team von „Am Grat“ entgegennehmen.

New Image
Foto: Tata Asatiani-Aigner

Seine dritte Auflage erlebte das Kurzfilmfestival Kurz.Film.Zuckerl des Vereins Filmzuckerl am Freitagabend in der Filmbühne Waidhofen. Filmzuckerl-Obmann Andreas Kössl, der durch den Abend führte, konnte dazu rund 90 Besucherinnen und Besucher begrüßen, darunter mehrere Filmemacherinnen und Filmemacher, Schauspieler und Jurymitglieder sowie Waidhofens Vizebürgermeister Armin Bahr.

Gezeigt wurde einmal mehr ein hochkarätiger Querschnitt des heimischen Kurzfilmschaffens der letzten drei Jahre. Dieser reichte vom Spiel- und Dokumentarfilm über den Animations- und Experimentalfilm bis hin zum Musikvideo. 50 österreichische Kurzfilme wurden heuer für das Festival eingereicht. Daraus wählte der Verein Filmzuckerl elf der besten Arbeiten aus. Am Freitag kamen sie nun auf der großen Leinwand zur Aufführung, wo sie ihre volle Wirkkraft erst so richtig entfalten konnten.

Hauptpreisgewinner bedankten sich via Video

Im Rahmen des Kurzfilmfestivals wurden auch wieder zwei Preise vergeben. Der mit 1.000 Euro dotierte Hauptpreis, der von einer Fachjury, bestehend aus Dokumentarfilmer Michael Reisecker, Cutter Gernot Grassl, Tonmeister Andreas Hamza sowie den Filmkritikerinnen Alexandra Zawia und Maria Motter vergeben wurde, ging an den Spielfilm „Hollywood“ von Leni Gruber und Alex Reinberg.

Der Film folgt einer angehenden Schauspielerin, die versucht in ihrem Beruf Fuß zu fassen. Während sie beim Heimaturlaub bei den Eltern in der oberösterreichischen Provinz das Ergebnis diverser Werbespot-Castings abwartet, versucht sie sich bei Feuerwehrübungen als Opferdarstellerin zu profilieren. Die Jurymitglieder Michael Reisecker, Gernot Grassl und Andreas Hamza gaben die Juryentscheidung am Ender des Film-Screenings bekannt. Regisseurin Leni Gruber und Regisseur Alex Reinberg, die leider nicht zum Festival nach Waidhofen kommen konnten, bedankten sich mit einem Videogruß auf der Kinoleinwand.

Film mit regionaler Beteiligung überzeugte Publikum

Auch die Zuschauerinnen und Zuschauer des Abends hatten wieder die Möglichkeit ihren Lieblingsfilm zu küren. So ging der mit 800 Euro dotierte Publikumspreis, der von der Stadt Waidhofen zur Verfügung gestellt wurde, an den Spielfilm „Am Grat“. In diesem begeben sich zwei Brüder auf eine Bergtour, die jedoch von der fortschreitenden Erkrankung des älteren Bruders überschattet wird. In den Hauptrollen überzeugen die beiden Brüder Tobias und Noah Resch, zwei gebürtige Sonntagberger.

Tobias Resch ist derzeit auch in der ORF-Serie „Tage, die es nicht gab“ zu sehen. Regisseur Matteo Sanders, Produzentin Marija Burtscher sowie die beiden Hauptdarsteller Tobias und Noah Resch nahmen den Preis in der Filmbühne Waidhofen persönlich aus den Händen von Vizebürgermeister Armin Bahr entgegen.

Werbung