Christoph Etlinger: „Waidhofen ist ein magischer Ort“. Christoph Etlinger folgt Daniela Hausberger als Leiter des Bürgermeister- und des Magistratsdirektorbüros in Waidhofen nach.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 07. September 2017 (05:00)
Der Ferschnitzer Christoph Etlinger ist seit 16. August neuer Leiter des Bürgermeisterbüros. Er folgt der Neuhofnerin Daniela Hausberger nach, die sich in die ÖVP-Bundesparteizentrale nach Wien verabschiedet hat.
Kössl

Bürgermeister Werner Krammer und Magistratsdirektor Christian Schneider haben einen neuen Büroleiter. Christoph Etlinger hat diese Aufgabe übernommen, nachdem Vorgängerin Daniela Hausberger bereits Anfang Juli in die ÖVP-Bundesparteizentrale nach Wien gewechselt war.

Etlinger ist 34 Jahre alt und lebt mit seiner Partnerin und seinen drei Kindern (drei und sechs Jahre sowie neun Monate alt) in Ferschnitz. Aufgewachsen ist er jedoch in St. Georgen/Ybbsfelde.

Dort war er bereits in jungen Jahren in der Jungen ÖVP politisch aktiv. Zwischen 2005 und 2012 saß er für die ÖVP im Gemeinderat, 2008 kandidierte er als Jugendkandidat für den Landtag. Über die „akademie 2.1“ – die Bildungsakademie der NÖ Volkspartei – absolvierte er die Ausbildung zum Kommunalmanager. „Durch meine politische Tätigkeit habe ich detaillierte Einblicke in das Gemeindegeschehen bekommen“, sagt der neue Büroleiter. „Das Gestalten der eigenen Heimat hat mir immer großen Spaß gemacht.“

Mit dem Hausbauen und den Kindern hat Etlinger seine politischen Ambitionen dann aber zurückgeschraubt. Lediglich als Kassaprüfer im erweiterten ÖVP-Bezirksvorstand ist er noch tätig. „Wenn ich etwas mache, dann möchte ich das mit vollem Herzblut machen“, sagt er. „Mit Beruf und Familie ist sich die Politik dann einfach nicht mehr ausgegangen.“

Leitung der Stabstelle Standortentwicklung

Beruflich war der neue Leiter des Bürgermeisterbüros lange Zeit im Einkauf beim Handelsriesen Rewe in Wiener Neustadt tätig. Nach kürzeren Zwischenstopps bei MBA Polymers in Kematen und als Geschäftsführer einer kleinen Ladenbaufirma hat Etlinger die Karriereleiter nun ans Magistrat Waidhofen geführt. „Als politisch denkender Mensch finde ich es schön, mich für die Region einzusetzen und Projekte voranzutreiben.“

Zu Waidhofen hat Etlinger eine ganz besondere Beziehung: „Die Stadt war für mich immer ein magischer Ort.“ Nun ist es seine Aufgabe, diesen mitzugestalten, schließlich hat er neben der Büroleitung auch die Leitung der Stabstalle Stadt- und Standortentwicklung übernommen. „Dabei geht es darum, die Visionen für die Stadt, die bereits festgelegt wurden, Zug um Zug umzusetzen. Auf diese spannende und herausfordernde Tätigkeit freue ich mich sehr.“