Großes Fest zum Jubiläum in Sonntagberg. Vor 30 Jahren wurde Sonntagberg zum Markt erhoben. Das wurde am Sonntag gebührend gefeiert.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 04. September 2018 (08:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Trotz des regnerischen Wetters lockte das Sonntagberger Marktfest am vergangenen Sonntag einige hundert Besucher in die Marktgemeinde. Gemeinsam feierte man nicht nur ausgiebig, sondern gedachte auch eines besonderen Jubiläums: Im Juni vor 30 Jahren beschloss der NÖ Landtag, Sonntagberg zur Marktgemeinde zu erheben.

In diesem Jahr folgten noch zahlreiche weitere Festveranstaltungen, wie die Präsentation der Gemeindechronik am 4. Mai 1988, eine Angelobung des Bundesheers am 13. Mai sowie die Eröffnung der Güterwege Baichberg und Höhenstraße am 4. September. Höhepunkt des Festjahres 1988 war aber ein großes Marktfest am 11. September. In der Basilika wurde ein feierliches Hochamt gefeiert, bevor der damalige Landeshauptmann Siegfried Ludwig und sein Stellvertreter Ernst Höger dem damaligen Bürgermeister Helmut Wahl der nunmehrigen Marktgemeinde die Markterhebungsurkunde überreichten.

„Die Markterkennung war eine Anerkennung des Landes und des Bundes für die Leistungen Sonntagbergs.“ Altbürgermeister Helmut Wahl

In seiner Festansprache beim diesjährigen, mittlerweile 16. Marktfest, ließ der Altbürgermeister die damalige Markterhebung Revüe passieren: „Diese war zunächst eine Anerkennung des Landes und auch des Bundes für die Leistungen Sonntagbergs in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht“, sagte er. Eine Markterhebung bringe in finanzieller Hinsicht keine Vorteile.

„Beim Zugang zu den Fördermitteln hilft das Land – wenn die Gemeinde entsprechende Strukturen geschaffen hat – sehr gerne mit und tritt als Partner auf.“

In den letzten 30 Jahren konnte sich die Marktgemeinde weiterhin erfolgreich entwickeln – sowohl in wirtschaftlicher, gesellschaftlicher als auch in infrastruktureller Hinsicht. „Ich möchte allen Sonntagbergern danken, die dabei mitgewirkt und mitgeholfen haben“, sagte Bürgermeister Thomas Raidl in seiner Festansprache. „Nun heißt es, diesen erfolgreichen Weg auch in Zukunft gemeinsam fortzusetzen.“

Hohenlehen gewann Goldene Eisenwurzen

Im Rahmen des Marktfests wurden auch die besten Edelbrenner und Likörproduzenten der Eisenstraße ausgezeichnet. Alle zwei Jahre messen sich bei der Schnapsbrennerolympiade Schnaps- und Likörproduzenten aus Niederösterreich, der Steiermark und Oberösterreich. Die begehrten, von Ernst Fahrngruber gestalteten Wanderpokale gingen heuer nach Reinsberg und Hollenstein: Der Reinsberger Mostbaron und Schmiedmostbauer Augustin Frühwald (Hechaberg) sicherte sich mit einem Speckbirnenbrand die „Große Goldene Eisenwurzen“.

Die Bergbauernschule Hohenlehen gewann mit einem Weichsellikör die „Kleine Goldene Eisenwurzen“. Insgesamt gab es 104 Einreichungen, 27 Gold-, 24 Silber- und 24 Bronzemedaillen wurden vergeben.

In einer eigenen Wertung wurden außerdem die besten Sonntagberger Edelbrenner gekürt.