HAK-Diplomarbeit behandelte Wege zur Heilung. Schülerinnen widmeten sich dem Thema psychische Erkrankungen und verfassten Broschüre für Klienten des PBZ Mauer.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 02. April 2021 (04:56)
Die HAK-Schülerinnen Karolina Lehner und Vanessa Veigl präsentierten ihre fertig gebundene Diplomarbeit.
HAK, HAK

Selbstheilung oder doch lieber herkömmliche Medikamente? Diese Frage stellten sich Karolina Lehner und Vanessa Veigl, Schülerinnen der 5. Klasse der Handelsakademie.

Die angehenden Maturantinnen beschäftigten sich in ihrer Diplomarbeit „Mental illness – Two ways of healing“ mit dem Thema psychische Erkrankungen und deren Heilungsmöglichkeiten in Österreich. Einer-seits wurde das österreichische Gesundheitssystem in Hinblick auf das Thema analysiert, andererseits wurde die Selbstheilung als Weg zur Lösung psychischer Erkrankungen theoretisch durchleuchtet.

In Kooperation mit dem Pflege- und Betreuungszentrum (PBZ) Mauer und unter der Aufsicht von Susanne Steinkellner planten sie zusätzlich einen Tag mit psychisch erkrankten Menschen. Um den Patienten die Selbstheilung näherzubringen, wurde eine Broschüre zum Entspannen und Wohlfühlen erstellt, die ihnen in Problemsituationen helfen soll. Diese ist bei Bedarf weiterhin beim Diplomarbeitsteam erhältlich.