Busse fahren in Waidhofen/Ybbs zukünftig später. Citybusse fahren künftig erst um 18.20 Uhr vom Unteren Stadtplatz ab. Zweistundentakt und neuer Stopp in Siedlung Am Moos.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 18. November 2020 (04:47)
Stadtrat Franz Sommer, Mobilitätsbeauftragter Karl Zankl, der Leiter der Bezirksverwaltung Franz Hörlesberger, Stadtrat Erich Leonhartsberger, Bürgermeister Werner Krammer, Gemeinderat Gjavit Shabanaj und Landesrat Ludwig Schleritzko (v.l.) stellten die Änderungen im Öffi-Angebot vor.
NOEN

Zu einer Reihe von Änderungen wird es mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember im öffentlichen Verkehr in Waidhofen kommen. Beim Citybus wurden die Linien zuletzt aufgrund der Übersichtlichkeit auf drei zusammengefasst. Mit 13. Dezember folgen weitere Verbesserungen. Die Busse fahren dann täglich, auch an schulfreien Tagen und in den Ferien, im Zweistundentakt. „Damit erreichen wir mehr Regelmäßigkeit und erleichtern die Nutzung speziell für ältere Personen“, sagt Mobilitätsbeauftragter Karl Zankl. „Für die Nutzung eines öffentlichen Verkehrsmittels ist wichtig, dass es Verlässlichkeit gibt“, ist sich auch Bürgermeister Werner Krammer sicher.

Überfüllte Busse, speziell am Morgen und zu Mittag, sollen durch geänderte und zusätzliche Kurse verbessert werden. Die Station bei der Siedlung Am Moos wurde wieder reaktiviert.

Eine Änderung gibt es beim Citybus auch in den Abendstunden. Fuhren die Busse bislang kurz nach 18 Uhr vom Unteren Stadtplatz ab, werden künftig alle drei Linien erst ab 18.20 Uhr versetzt abfahren. „Damit können die in den Innenstadtgeschäften Beschäftigten nach der Arbeit öffentlich nach Hause fahren“, sagt Verkehrsstadtrat Erich Leonhartsberger.

Man habe in der Stadt nun ein breites Verkehrsangebot, hält Stadtchef Krammer fest. „Das ist ein weiterer Schritt für eine klimaaktive Standortentwicklung, wie wir sie im Klimamanifest festgehalten haben. Ohne unsere Partner Land NÖ, NÖ Bahnen, ÖBB und VOR wäre das nicht möglich gewesen.“

Umfrage beendet

  • Seid ihr mit dem Öffi-Abgebot in Ihrer Gemeinde zufrieden?