Neue Infrastruktur für E-Autos in Waidhofen/Ybbs

Neue E-Tankstellen am Kinoparkplatz, am Graben und in den Ortsteilen.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 06:45

Die Stadt Waidhofen möchte die Nutzung von E-Mobilität forcieren, um so einen Beitrag für ein umweltfreundliches Verkehrssystem zu leisten. Um hier aber tatsächlich eine Verkehrswende herbeiführen zu können, benötigt es ausreichend Lade-Infrastruktur. „Der Elektromobilität gehört die Zukunft“, ist sich Bürgermeister Werner Krammer sicher. „Große technische Fortschritte machen die Fahrzeuge immer attraktiver. Wir wollen hier als Stadt mit entsprechender Infrastruktur die richtigen Weichen für die Zukunft stellen.“

Kürzlich wurden nun neue E-Tankstellen am Kinoparkplatz und am Graben in Betrieb genommen. Pro Tanksäule gibt es dort nun für jeweils zwei Pkw die Möglichkeit zum Aufladen. Bei der Ladesäule am Graben kann auch ein E-Bike wieder aufgeladen werden. Aufgrund des herrschenden Mangels an Computerchips ist der Strom derzeit noch kostenlos verfügbar. Wenn die notwendigen Komponenten wieder erhältlich sind, soll ein Karten-Bezahlsystem implementiert werden.

Kritik gab es von Nutzerseite jedoch bei der E-Ladestation am Graben. Der Parkplatz dort sei sehr schmal. Wenn die Ladebuchse am Auto links sei, rage das Kabel zusätzlich noch bis zu 20 Zentimeter auf die Straße, wodurch der Verkehr behindert werde. Bürgermeister Werner Krammer sieht da rin jedoch kein Problem. Das gehe sich aus, meint der Stadtchef.

Elektro-Mobilität im ländlichen Raum

Auch im ländlichen Raum setzt man in Waidhofen auf Elektromobilität. So ist in Windhag mit dem „Emil“-Dorfbus bereits seit einigen Monaten ein Elektro-Kleinbus zur gemeinschaftlichen Nutzung in Betrieb. Ab November wird ein „Emil“-Dorftaxi in Konradsheim verkehren.

In Windhag wurde bereits vor einiger Zeit eine Ladestation für den Dorfbus errichtet, nun sorgt auch in Konradsheim eine E-Tankstelle dafür, dass Elektrofahrzeuge wieder aufgetankt werden können. Die Konradsheimer E-Tankstelle befindet sich unter einem nagelneuen Carport, das von der Landjugend im Zuge des diesjährigen Projektmarathons angefertigt wurde.

„Vor allem im ländlichen Raum ist man immer noch zu sehr auf den eigenen Pkw angewiesen“, sagt Stadtchef Krammer. „Mit den ‚Emil‘-Dorfbussen und dem Ausbau der E-Tankstellen wollen wir einen Anreiz schaffen, um hier zumindest auf den zweiten Pkw verzichten zu können.“ Anfang November sollen auch in den Katastralgemeinden St. Leonhard und St. Georgen E-Tankstellen errichtet werden.

Somit gibt es in Summe demnächst sechs neue E-Tankstellen in Waidhofen. Weitere Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge gibt es am Parkdeck Pfarrgarten, beim Portal des Buchenbergtunnels, bei den Gastrobetrieben Kerschbaumer, Putzmühle und Schloss an der Eisenstraße sowie für E-Fahrräder direkt vor dem Tourismusbüro im Schloss Rothschild.