Lebende Kaninchen verfüttert? Tierpark-Chef vor Gericht. Lebende Kaninchen sollen im Naturpark an Raubtiere verfüttert worden sein.

Von Claudia Stöcklöcker. Erstellt am 20. Juni 2018 (05:00)
shutterstock.com/Cora Mueller

Mit schweren Anschuldigungen sieht sich der Geschäftsführer eines Naturparks im Mostviertel konfrontiert. Er soll Tierpflegerinnen beauftragt haben, lebende Kaninchen den Wölfen und Luchsen zum Fraß vorzuwerfen. Die Frauen sollen die Tiere verfüttert haben, auf einem Video soll das festgehalten worden sein.

Letzte Woche mussten sich der Tierpark-Chef und zwei Tierpflegerinnen vor einem Strafrichter am Landesgericht St. Pölten verantworten. Im Prozess, der unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand und vertagt wurde, war der Geschäftsführer zum Vorwurf der Tierquälerei nicht geständig.

Den Fall ins Rollen brachte eine der Mitangeklagten. „Sie ist bei der Wahrheit geblieben, ihr Verfahren wurde auf Probezeit eingestellt“, sagt Rechtsanwältin Regina Krahofer. „Sie hat die Missstände angezeigt und wurde dann fristlos entlassen. Es wurde argumentiert, dass sie gegen das Rauchverbot verstoßen hat. Nahe liegt anderes.“