Ein Leben für die Musik: Trauer um Ehrenkapellmeister. Helmut Schoder, Ehrenkapellmeister der Kapelle Waidhofen an der Ybbs, verstarb am 4. Februar im 90. Lebensjahr.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Februar 2021 (04:07)
Helmut Schoder verstarb am 4. Fe bruar im 90. Lebensjahr. Sein Leben widmete er der Musik.
Romanovska Liudmyla, Shutterstock.com (Hintergrund) bzw. Pöchhacker (Schoder)

Am 4. Februar verstarb der Ehrenkapellmeister der Waidhofner Stadtmusikkapelle Helmut Schoder im 90. Lebenjahr. Schoder wurde am 14. November 1931 in Langenlois geboren. Schon in jungen Jahren fühlte er sich zur Musik hingezogen und spielte mehrere Instrumente.

1957 eröffnete er am Unteren Stadtplatz 23 in Waidhofen ein Musikfachgeschäft. 1963 wechselte der Betrieb in die Hintergasse 23, wo Schoder auch junge Musiker auf verschiedenen Instrumenten unterrichtete. Im Dezember 1967 zog er mit seinem Geschäft nach Amstetten, wo er in der Bahnhofstraße 15 das „Musikhaus Schoder“ eröffnete. Bis 1993 leitete er den Betrieb, ehe er ihn pensionsbedingt an seine Nachkommen übergab. Im Hintergrund stand er aber immer noch mit Rat und Tat, insbesondere beim Stimmen von Klavieren, zur Seite.

Helmut Schoder verstarb am 4. Fe bruar im 90. Lebensjahr. Sein Leben widmete er der Musik.
NOEN

Helmut Schoder war seit 1964 als Musiker in der Stadtmusikkapelle Waidhofen aktiv. Zwischen 1968 und 1980 hatte er die Funktion des Kapellmeisters inne. Im Anschluss an seine Dirigententätigkeit übte er im Unterstützungsverein der Stadtmusikkapelle die Funktion eines Fachbeirats aus. Dafür nahm er sich Zeit.

Bei jedem Wetter kam er pünktlich aus Amstetten zu den wöchentlichen und eingeschobenen Proben, zu den vielen Ausrückungen und zu den musikalischen In- und Auslandsfahrten in die Partnerstädte. Aber auch bei den Vereinsfeiern und diversen Anlässen war seine Anwesenheit eine Selbstverständlichkeit. Für den Fortbestand der Stadtmusikkapelle Waidhofen erwarb sich Helmut Schoder besondere Verdienste.

Er war stets bestrebt, die musikalischen Leistungen auf höchstem Niveau zu halten, doch auch die Pflege der Kameradschaft war ihm ein großes Anliegen. Ein lautes Wort hörte man von ihm nie. Bei auftretenden Problemen versuchte er in Ruhe zu vermitteln und fand dabei fast immer eine Lösung. Seine Ideen verstand er aber auch durch Überzeugung durch- und umzusetzen.

Nach der Übergabe des Dirigentenstabes in jüngere Hände aus beruflichen Gründen wurde er vom Vorstand einstimmig zum Ehrenkapellmeister der Stadtmusikkapelle Waidhofen ernannt. 1973 erhielt er die „Ehrenmedaille in Silber“ für langjährige, ausgezeichnete aktive Musikausübung und 1986 das „Große Ehrenzeichen für hervorragende Tätigkeiten in der österreichischen Volksmusik“.

War die Aufführung der „Schillerparkkonzerte“ (jetzt Konviktgartenkonzerte) an den jeweiligen Juli- und Augustwochenenden bis in die 70er-Jahre ausschließlich der Stadtmusikkapelle Waidhofen vorbehalten, so war es der Verdienst von Kapellmeister Helmut Schoder, diese Konzertreihe auch für die vier anderen Musikkapellen der Stadt zu öffnen. Die Verabschiedung von Helmut Schoder erfolgte am Mittwoch der Vorwoche in der Stadtpfarrkirche St. Stephan in Amstetten.