Lage im Ybbstal: Inzidenz in Waidhofen bei 8,9. Teststraße wurde ins 5e-Museum verlegt. Hollenstein und St. Georgen/Reith passen ihr Testangebot an.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 18. Mai 2021 (10:23)
Seit Montag werden in Waidhofen die Corona-Antigentests nicht mehr im Kristallsaal, sondern im 5e-Museum durchgeführt. Der Kristallsaal steht wieder für Veranstaltungen zur Verfügung.
Magistrat, Magistrat

In der Stadt Waidhofen hat sich die Corona-Lage in der Vorwoche weiter entspannt. 22 aktive Fälle zählte man am Sonntag vor einer Woche, am Montag waren es nur noch zehn. Zehn Neuinfektionen kamen hinzu, während 24 Personen wieder gesund wurden. Zwölf Personen mussten in Quarantäne geschickt werden.

Waidhofen in einer Woche von 124,8 auf 8,9

In Summe hält man in der Statutarstadt seit Ausbruch der Pandemie mit Stand Montag bei 885 Covid-Fällen. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Montagnachmittag nach Angaben des Dashboards der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) bei nur noch 8,9. Das ist niederösterreichweit der mit Abstand niedrigste Wert. Vor einer Woche betrug die Inzidenz noch 124,8.

Auf der Waidhofner Teststraße im Schloss Rothschild wurden in der Vorwoche 1.916 Testungen durchgeführt, zwei davon fielen positiv aus. Mit Montag ist die Corona-Teststraße aus dem Kristallsaal ins unterhalb gelegene 5-Elemente-Museum übersiedelt. Der Zugang erfolgt allerdings über das Infobüro im Schloss Rothschild.

Der Kristallsaal ist somit wieder frei für Veranstaltungen. Die Testzeiten bleiben gleich. Lediglich am Pfingstmontag, 24. Mai, kommt es zu einer Änderung. Da ist die Teststraße von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten des 5e-Museums ändern sich durch die Verlegung der Teststraße (siehe Infobox). Die Öffnungszeiten der ebenfalls im Schloss Rothschild angesiedelten Infostelle der Ybbstaler Alpen und des Stadt.Depots sind davon nicht betroffen.

Im Bezirk Amstetten lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag bei 52,4 (Vorwoche: 101,3). In den meisten Ybbstalgemeinden sind die Covid-Fälle in den letzten Tagen weiter zurückgegangen. In Sonntagberg hielt man am Montag wie in der Vorwoche bei zwei infizierten Personen. In Kematen reduzierte sich die Zahl von sechs Covid-positiven Personen auf drei. Weiterhin vier Infizierte zählte man am Montag, wie auch in der Vorwoche, in Ybbsitz. 237 Testungen wurden in der Vorwoche auf der Teststraße in der Mittelschule durchgeführt. Positiv war niemand.

Anstieg in Allhartsberg, Opponitz Covid-frei

In Hollenstein galt am Montag noch eine Person als Covid-positiv. Neuinfektion kam in der Gemeinde in den letzten sieben Tagen keine hinzu. 224 Personen ließen sich auf der Teststraße im Vereinsheim in der Vorwoche testen, positive Fälle wurden keine herausgefischt.

Die Testzeiten in Hollenstein wurden infolge der aktuellen Lockerungen und der damit verbundenen Eingangstests nun adaptiert. „Wir haben die Zeiten an den Bedarf angepasst“, sagt Bürgermeisterin Manuela Zebenholzer. „Die Abendtermine wurden auf eine Stunde verkürzt und der Samstagstermin auf den Vormittag verlegt.“

Covid-frei war man am Montag wieder in Opponitz. Drei Personen galten am Montag der Vorwoche noch als infiziert. Bei zwei aktiven Covid-Fällen hielt man am Montag in St. Georgen/Reith. Anfang der Vorwoche waren es noch drei. Angesichts der Lockerungen weitet die Gemeinde ihre Testkapazitäten aus und bietet nun auch immer freitags Antigentests am Gemeindeamt an. 44 Personen ließen sich hier in der Vorwoche testen.

Eine Steigerung bei den Infektionszahlen gab es einzig in Allhartsberg. Hier hielt man am Sonntag wieder bei vier aktiven Fällen. Vor einer Woche zählte man nur noch einen.

Am Landesklinikum Waidhofen mussten mit Stand Sonntag drei Personen aufgrund einer Covid-Erkrankung stationär behandelt werden, eine davon intensivmedizinisch.