Böhlerwerker Popp singt für den Bezirk Amstetten. Der 17-jährige Sänger Markus Popp kam bei Casting in die nächste Runde.

Von Lisa Hofbauer. Erstellt am 03. April 2019 (04:02)
Heribert Hudler
Der junge Singer-Songwriter Markus Popp kam beim Casting zu „NÖN sucht das größte Talent“ in die nächste Runde und wird am 15. Mai im CCA auftreten. Andy Marek gratulierte.

Kaum wurde seine neue Single „sag mir dass ich gut bin“ veröffentlicht, wagt sich der junge Böhlerwerker Markus Popp bereits an seine nächste musikalische Herausforderung heran. Er meldete sich beim Casting für „NÖN sucht das größte Talent“ an – und kam beim Bezirksvorentscheid kurzerhand in die nächste Runde.

Markus Popp hat mit seinen 17 Jahren schon einiges an musikalischer Erfahrung gesammelt. Der Böhlerwerker, der zurzeit die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Haag besucht, lernte Klavier, Schlagzeug und Gitarre und hat bislang schon über 60 Songs komponiert. Diese stammen zu 100 Prozent aus seiner Feder: Sowohl die Texte als auch die Melodien wurden von Markus Popp selbst geschrieben und von ihm im Sonntagberger „Sundayhill-Studio“ eingespielt.

Und die Ideen gehen dem Musiker dabei nie aus: „Ich sehe eine Situation, die mich berührt, und schreibe sie sofort auf“, verriet der 17-Jährige gegenüber der NÖN.

Auch genretechnisch hat Markus Popp in seiner Musikerkarriere schon einiges ausprobiert. Während seine ersten Songs im Genre Pop einzuordnen waren, unternahm er mit seinem Album „Es ist nicht leicht“ Ausflüge in die Welt des R & B. In ganz neue Wasser wagte er sich dann mit seiner Single „sag mir dass ich gut bin“, die mit eingängigen Beats zum Tanzen verleitet.

„Markus Popp ist sehr, sehr talentiert“

Bei der NÖN-Castingshow hat sich Popp angemeldet, weil er seine Musik gerne mit noch mehr Leuten teilen möchte. „Ich möchte zeigen, was ich kann und so viele Menschen wie möglich mit meiner Musik erreichen“, sagt Popp.

„Meine Freude, weiterzukommen, ist wirklich groß, wobei man sagen muss, dass das erst der erste Schritt war. Aber ein erster Schritt muss immer sein, um voranzukommen, und ich bin froh, diesen gegangen zu sein.“

„Wir haben eine große Freude, Markus Popp in die nächste Runde schicken zu können“, sagt Andy Marek. „Der junge Musiker ist sehr, sehr talentiert und hat uns mit drei Eigenkompositionen begeistert. Besonders schön war sein Lied ‚Schach matt‘.“

Neben dem jungen Böhlerwerker schafften es auch Theresa Schönauer und Jonas Froschauer (beide zehn Jahre alt) aus St. Valentin in die nächste Runde. Sie und auch Markus Popp werden am 15. Mai beim Mostviertel-Entscheid im Citycenter Amstetten auftreten.