Cineastische Reise ins Land der Geister. „Ghostland – Reise ins Land der Geister“ am Dienstag, 7. August, in Kooperation mit dem Weltladen beim Schlosshofkino.

Erstellt am 01. August 2018 (02:00)
Drop-Out Cinema

Am Dienstag, 7. August, geht es beim Schlosshofkino in Kooperation mit dem Weltladen Waidhofen mit dem Dokumentarfilm „Ghostland – Reise ins Land der Geister“ weiter.

Die Dokumentarfilmer Simon Stadler, Catenia Lermer und Sven Methling suchen darin das Volk der Ju/‘Hoansi in ihrer Heimat, der Kalahari-Wüste im Nordosten Namibias auf. Das Leben dieser sogenannten Buschmänner ist im 21. Jahrhundert von Hunger und kultureller Entwurzelung geprägt.

In der großen Weite der Kalahari hat sich für die älteste Kultur unseres Planeten in den letzten Jahrzehnten so einiges verändert: Das überlebenswichtige Jagen ist ihnen seit 1990 per namibianischem Gesetz verboten, Farmerzäune durchziehen die vormals endlose Trockensavanne. Die einstigen Nomaden haben nun zwangsweise einen festen Lebensmittelpunkt und sind auf mildtätige Gaben des Staates oder abenteuerlustiger Touristen angewiesen.

Doris Schwarz-König
Zum bereits achten Mal verwandelt der Verein Filmzuckerl heuer zwischen 31. Juli und 28. August den Schlosshof des Rothschildschlosses in einen Kinosaal unter Sternen. Vier hochkarätige Filmzuckerl werden wieder im herrlichen mittelalterlichen Ambiente zur Aufführung gelangen.

Die Filmemacher nehmen eine Gruppe von Ju/‘Hoansi mit auf eine Reise in das moderne Namibia und weiter in das von den Buschmännern „Land der Geister“ genannte hochtechnisierte Europa.

Eine Reise mit umgedrehten Vorzeichen beginnt. Die Ju/‘Hoansi werden vom Forschungsobjekt zum Forscher, von der touristischen Attraktion zum Touristen. Was mit einem Blick auf die faszinierende Kultur der Buschmänner beginnt, wird zu einem faszinierten und gleichsam amüsierten Blick auf unseren westlichen Lebensstil mit seinen modernen Riten und Absurditäten.