3 Mio. Euro für Hochwasserschutz. Land, Bund, Gemeinde und Wien Energie teilen sich Kosten für Schutzmaßnahmen.

Erstellt am 16. Oktober 2014 (07:05)
NOEN, Gemeinde
Bürgermeister Johann Lueger, Landtagsabgeordneter Anton Kasser und Vizebürgermeister Ernst Steinauer besichtigten die Stelle im Ortszentrum, deren Verbauung ebenfalls unbedingt notwendig ist.

Starkregen führte in der Vergangenheit zu zahlreichen massiven Rutschungen im Opponitzer Hühnergraben. Mit verschiedenen Maßnahmen wie Sperren, Wildholzrechen und wasserbaulichen Maßnahmen soll der Graben nun stabilisiert und Rutschungen in Zukunft verhindert werden.

Das Land Niederösterreich stellt für den Hochwasserschutz in Opponitz 486.750 Euro, der Bund 1.770.000 Euro zur Verfügung. 398.250 Euro der Gesamtinvestition von 2.950.000 Euro übernimmt die Gemeinde, die Wien Energie beteiligt sich mit 295.000 Euro. Die Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahme soll 2014 und 2015 erfolgen.

Im Zuge eines Lokalaugenscheins über die geplanten wasserbautechnischen Maßnahmen wurde mit Landtagsabgeordnetem Anton Kasser auch eine weitere noch unbedingt notwendige Verbauung im Ortsbereich besichtigt. Diese soll ebenfalls in nächster Zeit in Angriff genommen werden und Schutz für das Ortszentrum bringen.