Besorgnis wegen Kabel. Unbenütztes Kabel der Telekom sorgt für Aufregung bei Opponitzer Gemeinderat Hagauer. Lueger sieht dieses nicht im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde.

Von Lisa Hofbauer. Erstellt am 06. Mai 2015 (06:05)
NOEN, Lisa Hofbauer
Das unbenützte Telefonkabel, das über die B 31 und die Ybbs verläuft, und nicht abgenommen wird, sorgt für Beunruhigung bei Gemeinderat Hagauer.

„Es passiert wieder einmal nichts, bis etwas passiert!“ Mit dieser Aussage wandte sich der Opponitzer Gemeinderat Karl Hagauer vor zwei Wochen an die NÖN. Gemeint war damit das nunmehr seit einigen Jahren unbenützte Telekomkabel, das vom Opponitzer Bureck ausgehend über die Ybbs und die B 31 zwischen Opponitz und Seeburg zur gegenüberliegenden Straßenseite verläuft.

Niemand fühlt sich für Altlast zuständig

„Es ist ein gewaltiges Kabel, sehr schwer und sehr groß. Ich befürchte, dass das Gerüst, an dem das Kabel befestigt ist, dieses nicht mehr lange halten wird. Warum das Kabel nicht abmontiert wird, obwohl es doch nicht mehr benützt wird, ist mir ein Rätsel“, so Hagauer gegenüber der NÖN. Er klagt hauptsächlich an, dass sich niemand für diese Altlast zuständig fühle – weder Telekom noch Bezirkshauptmannschaft, bei denen schon einige Male vonseiten der Gemeinde nachgefragt worden sei.

Kontakt mit Gemeinde aufnehmen

Auch Bürgermeister Johann Lueger ist der Ansicht, dass das Kabel abmontiert gehöre. Ob es eine Gefahr für den Bereich darstelle, wisse er jedoch nicht. „Ich kann nur so viel sagen, dass die Gemeinde für dieses Kabel nicht zuständig ist. Wer es demontieren müsste, kann ich nicht sagen“, so Lueger. Falls die Fachleute aber beschließen würden, das Kabel herunterzunehmen oder sonstige Schritte diesbezüglich einzuleiten, sollten sie auf jeden Fall mit der Gemeinde zuerst Kontakt aufnehmen, meint der Ortschef.

Vonseiten der Telekom war bislang keine Stellungnahme zu bekommen. Auf Nachfrage der NÖN meinte man aber, dass man sich in den kommenden Wochen mit der Thematik näher auseinandersetzen werde.