Revival fürs Feuerwehrfest. Das Opponitzer Sextett beschloss, sich nach 27 Jahren wieder zusammenzutun, um den Ankauf eines neuen Tanklöschfahrzeugs für die Feuerwehr Opponitz zu unterstützen.

Von Lisa Hofbauer. Erstellt am 30. Juli 2017 (05:00)
Opponitzer Sextett
August Hager, Herbert Marko (vorne, v.l.), Reinhold Kefer, August Kefer, Gerhard Schweiger und Gerhard Auer (hinten, v.l.) (nicht am Bild: Josef Gruber) aka das Opponitzer Revival Sextett werden beim Feuerwehrfest noch einmal zu hören sein.

Knapp 27 Jahre ist es her, dass das Opponitzer Sextett gemeinsam auf der Bühne stand. Am 24. November 1990 boten die Musiker aus Opponitz und Umgebung ihren letzten Tanzabend – bis zum Jahr 2017.

Das Opponitzer Sextett kann auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurückblicken. 1974 schlossen sich August Kefer, Karl Aflenzer und Werner Miks zu einem Trio zusammen, um gemeinsam ihrer Leidenschaft, der Musik, nachzugehen. Schon bald stießen weitere Musiker zur Truppe, sodass das Trio bald zu einem Quintett und schließlich 1982 zu dem über die Ortsgrenzen hinaus bekannten Sextett wurde.

In einer musikalischen Übergangsphase wurde das Sextett sogar auf sieben Musiker erweitert. „Diese Phase hat sich für uns am besten bewährt“, so Gründungsmitglied August Kefer. Aus diesem Grund besteht auch das Revival-Sextett, das im August beim Feuerwehrfest aufspielen wird, aus sieben Mitgliedern. 1989 löste sich die Truppe jedoch auf, im November 1990 stand man noch einmal gemeinsam auf der Bühne.

Durch die Wechsel innerhalb der Musikerriege war es dem Sextett möglich, ihr Repertoire immer wieder zu erweitern und zu ergänzen. So wurde von Oberkrainerstücken über volkstümliche Musik bis hin zu Nummern von den Tiroler und Viller Spatzen bereits vieles auf die Bühne gebracht.

„Sax-Sound“ macht unverwechselbar

Auch die Vielfalt an verschiedenen Instrumenten, die die Truppe beherrscht, kann sich sehen lassen: Keyboard, Klarinette, Saxofon, Akkordeon, Bariton, E-Bass, Gitarre, Schlagzeug, Trompete und Tenorhorn unterstützten den Gesang der Musiker. Besonders die Saxofonmusik zeichnete die Truppe aus. „Musikgruppen gab es damals viele sehr gute. Wir sind jedoch sehr stolz auf unseren einmaligen ‚Sax-Sound‘ und unseren Gesang. Diese beiden Elemente heben uns von anderen ab“, so August Kefer.

Als die Herzblutmusiker hörten, dass die Feuerwehr Opponitz ein neues Tanklöschfahrzeug benötige, beschlossen sie, diese Anschaffung durch einen Tanzabend beim diesjährigen Feuerwehrfest zu unterstützen. So fanden sich August Kefer, Gerhard Auer, Gerhard Schweiger, Josef Gruber, Herbert Marko, August Hager und Reinhold Kefer für ein Revival zusammen. „Octopus, Raindrops, Bonny M und die Kelly Family – sie alle haben Revivalveranstaltungen gemacht. Wir dachten, wir schließen uns dem Trend an“, lacht Sextett-Mitglied Reinhold Kefer.

Der Auftritt beim Feuerwehrfest wird dann allerdings endgültig der letzte der Truppe sein. „Leider spielt beim Großteil der Mitglieder die Gesundheit nicht mehr so mit wie noch vor 28 Jahren“, so August Kefer. Dem Auftritt in Opponitz blickt man jedoch voller Freude entgegen. „Unsere Fans von damals stehen nach wie vor hinter uns und strömen wahrlich zu unseren Auftritten. Dieses Gefühl ist unbeschreiblich“, so August Kefer.

Opponitzer Revival Sextett am Feuerwehrfest: Samstag, 19. August, 20 Uhr, Feuerwehrhaus Opponitz