Freilauf im Vogelsang. WVP und Liste FUFU einig: Hundefreilaufzone wird demnächst auf 1.100-m²-Areal hinter ÖAMTC errichtet.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 18. Mai 2015 (12:42)
NOEN, Andreas Kössl
Diese Grünfläche hinter ÖAMTC und Lagerhaus wird zur lange diskutierten Hundefreilaufzone. Das Areal wird eingezäunt. Der Weg links soll neben dem eingezäunten Bereich erhalten bleiben.

Die Hundefreilaufzone in Waidhofen wird nun Realität. Umgesetzt werden soll sie auf einem rund 1.100 m2 großen städtischen Grundstück hinter dem ÖAMTC.

Die Arbeiten daran sollen demnächst starten, berichtet Stadtrat Franz Sommer (WVP). Der Zaun sei bestellt, sobald das Material da sei, könne man starten. Wie bereits berichtet, wird die Tiki-Beach-Bar-Hütte aus dem Freibad in der neuen Hundefreilaufzone einer Nachnutzung zugeführt. Ein Teil der Hütte soll als Geräteschuppen, der andere als überdachte Kommunikationsfläche für die Hundebesitzer dienen.

Tierschutzverein hilft mit

Umgesetzt wird das Projekt von einer Interessensgemeinschaft, in welcher neben Stadtrat Franz Sommer auch FUFU-Mandatar Martin Dowalil federführend ist und in welcher sich auch Hundebesitzer einbringen sollen. Auch der Tierschutzverein Ybbstal ist miteingebunden. Für die Errichtung der Freilaufzone seien im aktuellen Budget 7.000 Euro vorgesehen, so Sommer. Die jährlichen Erhaltungskosten würden mit 50 bis 60 Euro pro Jahr recht bescheiden ausfallen.

Kompromiss bei Platzwahl

Glücklich darüber, dass das Projekt endlich auf Schiene ist, zeigt sich FUFU-Gemeinderat Dowalil: „Ich hoffe, dass die Arbeiten demnächst beginnen können.“ Dowalil hatte im Herbst des Vorjahres ein detailliertes Konzept für eine Hundefreilaufzone beim künftigen Sicherheitszentrum vorgelegt. Die NÖN berichtete. „Der Platz beim Sicherheitszentrum hätte mir zwar besser gefallen“, so Dowalil. „Ich habe aber mit dem jetzigen Platz kein Problem. Bevor die Hundefreilaufzone am Ende gar nichts wird, ist es mir so lieber.“

Die jetzige Lösung sei ein Kompromiss. Er habe beim Platz nachgegeben, dafür aber darauf beharrt, dass man dafür keinen eigenen Verein gründe. Ein eigener Verein sei für eine Hundefreilaufzone nämlich übertrieben, ist sich Dowalil sicher.