Landjugend Opponitz gestaltete Platz. Opponitzer Landjugend schuf in 42 Stunden einen teilbaren Pavillon.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 16. September 2020 (04:35)

Eine tolle Leistung legte die Opponitzer Landjugend am vergangenen Wochenende hin. Im Zuge des Projektmarathons der NÖ Landjugend errichteten 35 Jugendliche innerhalb von 42,195 Stunden vor dem Bahnhof in Opponitz einen Pavillon aus Holz.

Dieser kann sogar geteilt und bei Bedarf an einen anderen Ort transportiert werden. Nun bleibt er aber einmal am Ybbstalradweg stehen und lädt Radfahrer und Spaziergänger zum Ausrasten und Verweilen ein. Mit dem Pavillon allein war es für die Landjugend aber nicht getan. Die Jugendlichen pflasterten auch den Platz vor dem Bahnhof und grenzten ihn durch einen Zaun etwas ab. Aus Paletten schufen sie Deko-Elemente und Sitzgelegenheiten und zu guter Letzt stellten sie eine Beschilderung auf, welche den mittlerweile zahlreichen Radtouristen am Ybbstalradweg nicht nur den Weg und die Entfernung zu den Nachbargemeinden zeigen, sondern sie auch zu den Gastronomiebetrieben im Ort lotsen soll.

Die Gemeinde stellte das Material zur Verfügung, wobei im Sinne der Nachhaltigkeit vorhandene Pflastersteine verwendet wurden.

Los ging es für die Opponitzer Jugendlichen am Freitagvormittag. Nach einem arbeitsreichen Wochenende, bei dem auch Mitglieder der Landjugend aus den Nachbargemeinden hilfreich zur Seite standen, konnte der „Owanitza Rostplotz“ am Sonntag um 10 Uhr rechtzeitig fertiggestellt und am Nachmittag der Gemeinde übergeben werden.

Anerkennende Worte kamen von Bürgermeister Johann Lueger ebenso wie vom neuen Pfarrer Hans Wurzer. Er betonte, dass er sich sehr freue, als Pfarrer nun in Opponitz tätig sein zu dürfen.