Radweg von Waidhofen/Y. bis an Gaflenzer Ortsgrenze. Erstes Teilstück des Radwegs Richtung Gaflenz von Wirts bis Oberland ist fertig. Offizielle Freigabe erfolgt im Frühjahr. Zweites Teilstück bis Innenstadt soll bis 2025 folgen.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 14. Januar 2021 (05:43)
Harald Enengl (Firma Porr), Anton Pichler (Firma Pichler), Leopold Gspörer (Firma Pichler), Christoph Weitmann (Grundbesitzer), Baumeister Mario Magnes (Magistrat), Verkehrsstadtrat Erich Leonhartsberger, Bürgermeister Werner Krammer und Gemeinderat Christian Pechhacker (von links) besichtigten das Teilstück.
Magistrat Waidhofen an der Ybbs

Die Stärkung des Radverkehrs ist ein wesentlicher Schwerpunkt im Mobilitätskonzept der Stadt Waidhofen. 3,18 Millionen Euro will man bis 2025 investieren, um alle Nachbargemeinden Schritt für Schritt mit Radwegen an die Stadt anzubinden.

Fertig ist nun das erste Teilstück des Radwegs Richtung Gaflenz. Nach fünfmonatiger Bauzeit wurden kürzlich die Arbeiten an dem 1,6 Kilometer langen Abschnitt von der Abzweigung auf den Seeberg bis zur Landesgrenze in Oberland abgeschlossen.

Auch das fehlende Teilstück im Bereich der Stockschützenhalle samt Radwegbrücke wurden im Zuge dessen fertiggestellt. Somit ist nun vom ehemaligen Gasthaus Hiaslwirt in Wirts bis Gaflenz eine durchgehende Radwegverbindung vorhanden.

„Dieses Projekt bringt mehr Sicherheit und verbessert die Mobilität in der Region“, freut sich Bürgermeister Werner Krammer. „Mit diesem neuen Radwegabschnitt sowie den weiteren bereits realisierten und noch geplanten Radwegen schaffen wir zusätzliche Möglichkeiten für klimaneutrale Mobilität und leisten einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Radfahrerinnen und Radfahrer.“

Darüber freut sich auch Verkehrsstadtrat Erich Leonhartsberger: „Mit den neuen Radwegen optimieren wir die Infrastruktur für den Fahrradverkehr. Das Fahrrad wird immer mehr für Alltagswege genutzt, was sich natürlich auch positiv auf die Umwelt auswirkt. Deshalb brauchen wir viele und sichere Radwege in Waidhofen.“

Die Verkehrszeichen und Bodenmarkierungen des neuen Radwegabschnittes werden je nach Witterung im Frühjahr angebracht. Danach wird der Radweg offiziell zur Benützung freigegeben. Bis dahin ist die Wintersperre zu beachten.

Um das zweite Teilstück des Radwegs Richtung Gaflenz von Wirts bis ins Stadtzentrum umsetzen zu können, müssen noch Grundablösegespräche geführt werden. Diese sollen demnächst stattfinden. Die Umsetzung dieses Abschnittes ist 2024 bis 2025 geplant.