Waidhofen an der Ybbs bekommt einen Hofladen. Bauernladen, der rund um die Uhr zugänglich ist, im Kropfhaus geplant. Umbau des Hauses startet voraussichtlich 2021.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 25. September 2020 (05:54)
Bürgermeister Werner Krammer, Josefa Fuchsluger, Michaela Hintsteiner und Vizebürgermeister Mario Wührer (von links ) freuen sich bereits auf den geplanten Hofladen im Kropfhaus.
Magistrat

24 Stunden am Tag mitten in der Stadt Zugang zu regionalen Produkten zu haben, das soll in Waidhofen schon bald Realität werden. Es ist nämlich angedacht, dass ins Kropfhaus am Oberen Stadtplatz ein Hofladen einziehen soll.

Mit diesem Hofladen möchte die Stadt ein zusätzliches Angebot zum regelmäßigen Wochenmarkt schaffen. Vor Kurzem machten sich deshalb Gemeindevertreter gemeinsam mit Direktvermarktern auf den Weg nach Stephanshart, um einen derartigen Hofladen zu besichtigen und sich Tipps für eine mögliche Umsetzung zu holen.

„Regionalität ist wichtig. Immer mehr Menschen setzen auf einen nachhaltigen Lebensstil und bewussten Konsum“, unterstützt auch Bürgermeister Werner Krammer das Vorhaben. „Mit einem Hofladen im Kropfhaus können wir ein wichtiges Objekt mitten im Stadtzentrum beleben und für zusätzliche Frequenz in der Innenstadt sorgen.“

Markt am Nachmittag läuft wahrscheinlich aus

Bei dem Projekt mit dabei sind nicht nur bäuerliche Direktvermarkter, sondern auch die Schlachtgemeinschaft Hohenlehen, die im Kropfhaus ihre Produkte anbieten wird. Geplant ist, ein Zutrittssystem zu installieren. Der Verkauf soll über ein digitales Kassensystem erfolgen.

Derzeit laufen noch die Planungen für das Kropfhaus, die spätestens im Herbst abgeschlossen sein werden. Mit dem nötigen Umbau wird voraussichtlich im nächsten Jahr begonnen. Dann kann der Hofladen seine Pforten öffnen. „Somit haben wir einen Nahversorger in der Innenstadt, der rund um die Uhr zugänglich ist und das Beste aus der Region zu bieten hat“, freut sich auch Vizebürgermeister Mario Wührer.

Keine Fortsetzung könnte dafür der Wochenmarkt am Freitagnachmittag erleben. Bei seiner zweiten Auflage sei der Markt nicht sehr gut angenommen worden, berichtet der Stadtchef. Am Freitag, 9. Oktober, wird es den Nachmittagsmarkt noch einmal geben, möglicherweise aber das letzte Mal.