Jugendhaus: Leben im Mittelpunkt. Unter dem Titel „#lebensgschicht“ wurde ein soziales Chorprojekt vom Jugendhaus Schacherhof realisiert. Verschiedene Lebensgeschichten wurden beleuchtet.

Von Christa Hochpöchler. Erstellt am 05. November 2018 (16:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Theresa Maria Dirtl

„Das Leben ist eine bitter-süße Symphonie. Einmal läuft alles harmonisch, dann tanzen die Töne völlig aus der Reihe. Einmal hat man das Publikum als Wegbegleiter, dann ist man alleine!“, verglich der Sprecher des Chors das Leben mit einem Musikstück.

Ungefähr ein Jahr lang liefen die Vorbereitungen für das diesjährige soziale Musikprojekt des Jugendhaus Schacherhof, an dem sich alle zwei Jahre Jugendliche und junge Erwachsene engagieren. Vergangenen Samstag kam das Chorprojekt „#lebensgschicht“ nun in der Pfarrkirche Böhlerwerk zur Aufführung.

Im Mittelpunkt stehen, wie der Titel schon vermuten lässt, Lebensgeschichten. Insbesondere die des Publikums, die jeder in und mit sich trägt. Diese wurden mittels Gesang, Instrumenten und kreativen Impulsen in den Vordergrund gerückt. Von klassischen Pop-Hits, wie „We are Family“ über modernen Austro-Pop mit „Eh ok“ von Granada bis zu alternativeren Gesangsstücken von Linkin Park reichte die Palette. Durch dieses bewusst gewählte Arrangement war es dem Zuhörer möglich, die Jahreszeiten des Lebens von der Geburt bis zum Tod im Geiste zu durchleben, sei es durch eigene Erinnerungen oder den Gedanken an einen geliebten Menschen.

Der rund 40-köpfige Chor samt Band war in sich sehr stimmig, was die Akustik der Pfarrkirche zusätzlich betonte. „Nach dem großartigen Erfolg des letzten Musicals Jesus Christ Superstar wollten wir heuer etwas Unvergleichliches auf die Bühne bringe. Darum wollten wir den Bogen spannen über die ganze Lebenswelt“, erzählte der Leiter des Schacherhofs Michael Burghofer. Nach so vielen verschiedenen Schicksalen die von den Jugendlichen beleuchtet worden waren, war die Zugabe tröstend: „Egal was kommt, es geht immer eine neue Tür auf - irgendwo!“.