Ybbstalradweg vorerst eingeschränkt befahrbar. Der Ybbstalradweg ist derzeit zwischen Hollenstein und Lunz/See wegen Schnees noch nicht freigegeben. Ausreisetests gelten auch für Radfahrer.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 21. April 2021 (04:27)
In der Gemeinde Opponitz kann der Ybbstalradweg nach Instandhaltungsarbeiten im Tunnel und im Ofenloch seit Freitag sicher befahren werden. Die Freigabe endet jedoch an der Gemeindegrenze zwischen Hollenstein und St. Georgen/Reith.
Kössl, Kössl

Nachdem in den vergangenen Wochen noch Vorbereitungsarbeiten, wie Baumpflege- und Hangsicherungsmaßnahmen sowie Kehrungen, durchgeführt worden waren, startete am vergangenen Freitag die heurige Radsaison am Ybbstalradweg.

Freilich traten auf dem 55 Kilometer langen Rad-Highway zwischen Waidhofen und Lunz am See an schönen Tagen schon in den letzten Wochen zahlreiche Radler in die Pedale, am Freitag wurde der beliebte Radweg nun aber auch offiziell für den Freizeitsport freigegeben.

Allerdings kann vorerst nur der Streckenabschnitt zwischen Waidhofen und Hollenstein uneingeschränkt genutzt werden. Das Teilstück von der Gemeindegrenze zwischen Hollenstein und St. Georgen/Reith bis nach Lunz am See wurde aufgrund der Schneefälle der letzten Woche noch nicht freigegeben. Bis es so weit ist, erfolgt eine Befahrung dieses Abschnitts auf eigene Gefahr.

Negativer Test, wenn man wieder umdreht

Zu berücksichtigen gilt dabei, dass aufgrund der aktuell gültigen Covid-Beschränkungen im Bezirk Scheibbs Radfahrer, die die Grenze zwischen St. Georgen/Reith (Bezirk Amstetten) und Göstling (Bezirk Scheibbs) überqueren, unter bestimmten Voraussetzungen einen negativen Corona-Test mit sich führen müssen.

Notwendig ist dies, wenn bei einer Radtour in den Bezirk Scheibbs zur Hin- und Rückfahrt die gleiche Strecke benützt wird. Wer also etwa am Ybbstalradweg von Waidhofen nach Lunz radelt und den selben Weg wieder zurücknimmt, muss bei einer etwaigen Kontrolle an der Gemeindegrenze einen negativen Testbescheid vorlegen können. Ein Antigen-Test darf dabei nicht älter als 48 Stunden, ein PCR-Test nicht älter als 72 Stunden sein.

Skurril mutet dabei an, dass ein negativer Testbescheid nicht notwendig ist, wenn die Rückfahrt mit dem Rad zum Ausgangspunkt auf einer anderen Strecke absolviert wird als die Hinfahrt.

Kein Test bei Durchreise mit Rad nötig

Fährt man also am Ybbstalradweg von Waidhofen nach Lunz und dann weiter über Gaming, Gresten (beides Bezirk Scheibbs) und Ybbsitz (Bezirk Amstetten) retour nach Waidhofen, gilt man als „Transitpassagier“, womit ein Test obsolet ist.

Radfahrer, die sich ausschließlich im Bezirk Scheibbs bewegen, brauchen ebenfalls keinen negativen Test.

Umfrage beendet

  • Hält euch ein verpflichtender Coronatest vor einer Radtour in den Bezirk Scheibbs ab?