Siegerprojekt gekürt. Waidhofner Sicherheitszentrum nimmt konkrete Formen an.

Von Andreas Kössl. Erstellt am 21. Mai 2014 (15:54)
Die von den Planern präsentierten Grundrisse und Ansichten überzeugten die Jury.
NOEN, Susi Langwieser
Auf dem Grundstück des ehemaligen Lokalbahnhofs wird in Waidhofen ein Sicherheitszentrum realisiert, das die städtische Feuerwehr und die Polizei unter einem Dach vereinen wird. Auch Räumlichkeiten für die Lebenshilfe sollen geschaffen werden.

Realisiert wird dieses Projekt von der gemeinnützigen Bau- und Siedlungsgenossenschaft Waldviertel (WAV). Auch Wohnungen mit einer Größe zwischen 50 und 75 m² Wohnfläche sollen geschaffen werden.

Acht Architekturbüros bei Wettbewerb

Zuletzt musste der Raumbedarf für die Polizeidienststelle nochmals neu erhoben werden, da durch die Schließung der Polizeiinspektion Hollenstein in Zukunft sechs Polizisten zusätzlich ihren Dienst in Waidhofen versehen werden. Nachdem der Raumbedarf geklärt worden war, wurde ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Acht Architekturbüros wurden dazu geladen. Am 7. Mai fand nun die Jurysitzung zur Auswahl des besten Projektes statt.

Zuschlag für Mautner Markhof und Friedreich

Von der Jury einstimmig zum Sieger gewählt wurde das Projekt einer Planungsgemeinschaft aus den Architekturbüros amm ZT-GmbH von Architektin Anne Mautner Markhof und Architekt Friedreich ZT GmbH. Derzeit wird das Sicherheitszentrum im Detail ausgearbeitet. Im Sommer soll die Endversion der Öffentlichkeit präsentiert werden. „Ich bin sehr froh, dass diese für Waidhofen so wichtige Projekt noch heuer gestartet wird“, sagt Bürgermeister Wolfgang Mair.