Lockerung sorgt für Reiselust im Ybbstal. Nach eineinhalb Jahren Pandemie buchen die Leute wieder Urlaube. Das Ybbstal kann auf Stammgäste zählen.

Von Ulrich Musa-Rois. Erstellt am 09. Juni 2021 (04:51)

Die Sommerurlaub-Saison rückt näher. Doch wie werden Urlaube heuer nach eineinhalb Jahren Corona-Pandemie geplant und wie reisefreudig sind die Menschen im Ybbstal derzeit eigentlich? Die NÖN sprach zu diesem Thema mit Beherbergungsbetrieben, Reiseanbietern und Tourismusexperten aus der Region.

Stimmung positiv

Generell ist die Stimmung bei allen Befragten recht positiv. Es sei bis vor Kurzem noch eine gewisse Zögerlichkeit bei Reisebuchungen festzustellen gewesen, berichtet Iris Buder vom Raiffeisen Reisebüro Waidhofen. In den letzten beiden Wochen habe sich allerdings ein Boom entwickelt, den Buder vor allem mit den Lockerungen der Einreisebestimmungen in typische Urlaubsländer wie Spanien und Griechenland begründet. Auch Kreuzfahrten seien derzeit wieder sehr gefragt. „Man merkt, dass die Leute wegwollen und buchen wollen“, meint Buder und fügt an: „Die Hotels haben wirklich super Hygienekonzepte entwickelt – man kann also auf jeden Fall einen sicheren Urlaub in den Urlaubsländern verbringen.“

„Der Fahrradtourismus ist schon seit Jahren ein sehr stark wachsendes Thema und das wird auch in diesem Sommer mit Sicherheit wieder gut funktionieren.“ Hotelier Hannes Scheiblauer

Auch das Ybbstal als Urlaubsregion sieht einem erfolgreichen Sommer entgegen. Hannes Scheiblauer vom Hotel Schloss an der Eisenstrasse in Waidhofen berichtet: „Es gibt eine große Nachfrage und eine hohe Bereitschaft, touristische Leistungen zu konsumieren, worüber wir uns sehr freuen.“ Von einer Zögerlichkeit bei Buchungen sei nichts zu merken, meint der Hotelier. Die Menschen würden sich freuen, wieder verreisen zu können und auch das Team des Hotels sei guter Dinge. „Wir freuen uns sehr, dass wir wieder in Betrieb sind und die Stimmung ist sehr, sehr gut“, sagt Scheiblauer.

Wichtiger Faktor: Ybbstalradweg

Einen wichtigen Faktor in der Region stellt seit der Eröffnung des Ybbstalradwegs der Radtourismus dar. Hannes Scheiblauer meint dazu: „Der Fahrradtourismus ist schon seit Jahren ein sehr stark wachsendes Thema und das wird auch in diesem Sommer mit Sicherheit wieder gut funktionieren.“

Diesen Trend bestätigt auch Rosina Wagner vom Biohof Ebenbauer in Windhag: „Der Radtourismus ist auf jeden Fall wichtig, und gerade bei uns mit dem Ybbstalradweg ist das deutlich spürbar. Der ist sehr gut besucht.“ Zudem würde sich der E-Bike-Trend positiv bemerkbar machen, da so auch Senioren, die vielleicht nicht mehr so fit seien, Radausflüge machen könnten, meint Wagner. Seit der Öffnung der Tourismusbetriebe konnte der Biohof Ebenbauer schon einige Gäste beherbergen. Der Sommer sei ohnehin bereits durch Stammgäste vollkommen ausgebucht, hält die Biobäuerin fest.

Österreicher entdeckten Urlaub im eigenen Land

Auch Herbert Zebenholzer, Betreiber des Bike-Parks am Königsberg und Geschäftsführer des Tourismusverbands Ybbstaler Alpen, bestätigt, dass wiederkehrende Gäste einen beachtlichen Teil der Buchungen in der Region ausmachen. Im Vorjahr habe Pandemie-bedingt hier eine Verschiebung seitens der Herkunft der Gäste stattgefunden, sagt Zebenholzer. „Wir hatten immer viele Gäste aus Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Deutschland“, sagt er. „Das waren immer die vier Hauptgruppen aus dem Ausland, und was da im Vorjahr weggefallen ist, haben die Österreicher kompensiert. Die haben den Urlaub im eigenen Land wiederentdeckt. Viele nutzen die kurzen Distanzen und das tolle Angebot und viele sind Wiederholungstäter, die voriges Jahr schon für heuer gebucht haben.“ Abgesehen von diesen Stammgästen gebe es aber auch viele Leute, die sich sehr spontan zu Ausflügen und Kurzurlauben entscheiden, berichtet Zebenholzer weiter. Das sei zum einen Teil einer Planungsunsicherheit geschuldet, zum anderen aber auch dem langen Winter und der dadurch erhöhten Sehnsucht der Menschen nach Freiluftaktivitäten bei Schönwetter.

Gäste kurz entschlossen

„Die Leute sind derzeit noch relativ kurz entschlossen“, sagt der Geschäftsführer der Ybbstaler Alpen. „Man merkt, wenn das Wetter schön wird, steigen bei uns die Anfragen und Buchungen. Viele wollen wandern oder Rad fahren am Berg. Da bieten sich natürlich die Ybbstaler Alpen mit dem Fluss-Radweg und den vielen Mountainbike-Strecken, die wir haben, an.“ Ein Publikumsmagnet sei auch das neu eröffnete Haus der Wildnis in Lunz am See, berichtet Zebenholzer weiter.

Andere beliebte Ausflugsziele seien der Lunzer See selbst, der Bike-Park am Königsberg, die Region Ötscher-Hochkar, die Siebenhütten-Alm und die Kitzhütten-Alm sowie diverse andere Ausflugsziele und Gastronomiebetriebe entlang der Ybbs.

Umfrage beendet

  • Wo macht ihr heuer Sommer-Urlaub?